Fußball-Kreispokal

FC Benfe entscheidet Elfmeter-Krimi mit 8:6 für sich

Marc Wandrey (l.) erreicht mit dem FC Benfe das Achtelfinale

Marc Wandrey (l.) erreicht mit dem FC Benfe das Achtelfinale

Foto: Florian Runte

Banfe/Benfe/Bad Laasphe.  Der FC Benfe kommt mit einem Feldspieler im Tor gegen den TuS Diedenshausen weiter. Klare Siege für VfL Bad Berleburg und Laasphe/Niederlaasphe.

In der zweiten Runde des Fußball-Kreispokals gab es am Mittwochabend drei Wittgensteiner Duelle. Während es in Banfe und Bad Laasphe klare Sieger gab, sah das Publikum in der Benfe einen Elfmter-Krimi.

VfB Banfe - VfL Bad Berleburg 0:7 (0:2). Landesligist Bad Berleburg schonte keinen Spieler und lief mit „voller“ Kapelle beim B-Ligisten auf. Der Favorit wurde seiner Rolle vollauf gerechet und gestaltete das Geschehen recht einseitig.

Ein Doppelschlag von Ahmad Ibrahim (29.) und Yannik Lückel (33.) bescherte dem VfL eine 2:0-Pausenführung, die nach dem Seitenwechsel in Gefahr geriet. Banfe kam etwas auf und verzeichnete durch Stürmer Alexander Klaus einen Lattenkracher, doch von der Torlinie sprang der Ball ins Feld zurück. Auch im weiteren Verlauf blieb Klaus mit einer Bänderverletzung im Pech.

Danach sorgten Tarek Benyagoub und der eingewechselte Kai Dengler mit je zwei Toren sowie Jan Philipp Dörnbach für ein hohes Ergebnis. „So wollten wir uns eigentlich nicht abledern lassen“, zeigte sich VfB-Trainer René Röthig ein wenig enttäuscht vom Einbruch seines Teams in der Schlussphase.

FC Benfe - TuS Diedenshausen 8:6 n.E. (3:3, 3:3, 2:2). Mit ihrer Leistung nach 90 Minuten waren beide Mannschaften durchaus zufrieden. Der FC Benfe, weil er sich gegenüber den vergangenen Wochen deutlich gesteigert hatte. Der TuS Diedenshausen, weil er auf fremden Platz drei Tore schön herauskombiniert hatte und besonders in der ersten Halbzeit schönen Fußball anbot. Philipp Dienst hatte den TuS in Führung geschossen und nach zwischenzeitlichem Rückstand zum 2:2 ausgeglichen, ehe Michael Bender den TuS wieder mit 3:2 in Führung brachte.

Da stand bei Benfe bereits Verteidiger Daniel Althaus zwischen den Pfosten – Szymon Popiela war privat verhindert, auch Marc Stöcker fehlte und Sven Wohlfeld musste mit einer Schulterverletzung ausgewechselt werden.

Nachdem der aus der „Zweiten“ hochgezogene Fabian Rimini sowie Markus Gahler mit einem Freistoßkracher das 0:1 für Benfe gedreht hatten, rettete ein Treffer von Kenny Göbel die Grün-Weißen in die Verlängerung, in der Diedenshausen auf die Entscheidung drängte – Benfes Aushilfskeeper Daniel Althaus wurde gut beschäftigt und stand dann auch beim Elfmeterschießen im Mittelpunkt.

Einen Ball hielt er zwar nicht, dennoch feierte er mit seinen Teamkollegen den Sieg, wozu er einen verwandelten Elfmeter beitrug. Weil auch Patrick Stöcker, Rimini, Gahler und Göbel verwandelten und Diedenshausen sich einen Fehlschuss leistete, steht Benfe in der nächsten Runde. Und wer weiß: Vielleicht geht es ja wie vor zwei Jahren noch eine Runde weiter bis ins Viertelfinale.

SG Laasphe/Niederlaasphe - Sportfreunde Edertal 4:0 (1:0). Keine zwei Minuten waren gespielt, da fiel schon das erste Tor – für Laasphe/Niederlaasphe. Eine Flanke des agilen Bryan Nakacwa leitete Jan Höbener per Kopf zu Papa Yaw Afriyie durch, der artistisch, weil hoch in der Luft stehend, mit der Hacke zum 1:0 traf. In der Folge gestaltete sich das Geschehen ausgeglichen – erst mit Vorteilen für die „Orangenen“, dann für Edertal. Wirklich gefährlich wurde es aber kaum.

Auch nach dem Seitenwechsel wurde Edertal nicht wirklich gefährlich. Stattdessen kombinierte Laasphe/Niederlaasphe stark und nutzte die sich bietenden Räume geschickt. Jonas Roschitz (54.) und Mohammed Schwan (80., 81.) schossen die weiteren Tore. Damit revanchierte sich die Mannschaft von Trainer Marco Schneider für die bittere 1:2-Niederlage, die sie am 1. September in der Kreisliga B in Berghausen hatte hinnehmen müssen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben