Fußball-D-Liga

FC Weidenhausen: Neuer Sportplatzbelag kommt aus Diedenshausen

Lesedauer: 2 Minuten
Dem Unkraut den Kampf angesagt: Der FC Weidenhausen hat eine komplett neue Tennenschicht auf dem Sportplatz aufgetragen. 

Dem Unkraut den Kampf angesagt: Der FC Weidenhausen hat eine komplett neue Tennenschicht auf dem Sportplatz aufgetragen. 

Foto: Heiko Rothenpieler

Weidenhausen.  Der FC Weidenhausen saniert seinen Sportplatz und trägt eine neue Ascheschicht auf. Auch das Vereinsheim wird renoviert.

Der FC Weidenhausen hat die Corona-Zeit genutzt und einige Umbaumaßnahmen am und um den Sportplatz durchgeführt. Schon einige Spiele konnten auf der „neuen“ Weidenhäuser Asche durchgeführt werden, die der Verein in überwiegender Eigenleistung aufgetragen hat.

Die Asche, die während der Platzsanierung des TuS Diedenshausen abgefräst worden war, wurde „in die Schlenke“ gebracht. „Die Stadt Bad Berleburg wusste um die Situation unseres Sportplatzes, wir standen schon länger bezüglich notwendiger Ausbesserungen – besonders bezüglich des Aschebelags – in Kontakt“, erklärt Sascha Kadenbach, Abteilungsleiter Fußball. Im Frühjahr, als fest stand, dass der Diedenshäuser Platz professionell aufgearbeitet wird, trat die Stadt Bad Berleburg schließlich an die Weidenhäuser heran und bot dem FC die Asche an – lediglich der Transport musste organisiert werden. Auch hier half die Stadt und unterstütze beide Vereine: Diedenshausen wurde seinen alten Belag los und in Weidenhausen konnte die Tennenschicht aufgetragen werden. Dazu brauchte es allerdings große Maschinen, doch auch hier fanden sich viele Unterstützer die dem FC tatkräftig unter die Arme griffen.

Neuer Ballfangzaun in Planung

„Besonders dankbar sind wir – neben der Stadt Bad Berleburg – dem Team der AGRAVIS-Technik in Womelsdorf, Fischzucht Wetter aus Wingeshausen und den Weidenhäuser sowie umliegenden Landwirten, die uns mit großem und schwerem Gerät unterstützt haben. Ohne Walzen, Wiesenschleppen, Traktoren und Kippern wäre das Ganze schlicht und einfach nicht möglich gewesen“ resümiert Simon Spies, Geschäftsführer des FC Weidenhausen, den Arbeitseinsatz. Aufgetragen und verteilt wurde die Asche dann von der Senioren-Mannschaft und weiteren Unterstützern – zunächst mit Schaufel und Rechen, später dann mit dem Abziehgerät und der Schleppe.

Doch nicht nur auf dem Platz war man in Weidenhausen fleißig. Aktuell ist noch eine größere Aktion „in der Schlenke“ in Planung: Erneut mit der Unterstützung der Stadt Bad Berleburg wird außerdem ein neuer Ballfangzaun aufgebaut. Außerdem wurden im und am Sportheim einige Arbeiten durchgeführt, die aktuell noch im Gange sind. Fleißige Helfer haben hier im FCW-Sportheim Wände renoviert und rund um das Sportheim aufgeräumt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Siegen-Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben