Jugendfußball-Aufstiegsrunde

JSG Dielfen-Weißtal kanzelt den Gegner ab

 Mit 10:2 deklassiert die A-Jugend der JSG Dielfen-Weißtal den Gegner aus Schmallenberg/Fredeburg.

 Mit 10:2 deklassiert die A-Jugend der JSG Dielfen-Weißtal den Gegner aus Schmallenberg/Fredeburg.

Foto: Lutz Großmann

A-Junioren: JSG Dielfen-Weißtal - SV Schmallenberg/Fredeburg 10:2 (4:1). Gut erholt von der 1:3-Niederlage bei Gruppenfavorit JSG Rüblinghausen zeigte sich in ihrem ersten Heimspiel die JSG Dielfen-Weißtal gegen einen in allen Belangen hoffnungslos unterlegenen SV Schmallenberg/Fredeburg, der trotz der zweistelligen Niederlage noch froh sein durfte, nicht noch höher verloren zu haben. Dielfen-Weißtal vergab noch viele weitere Chancen, traf u.a. vor der Pause den Pfosten.

Den Bann brach mit Maximilian Kraft einer der überragenden Spieler auf dem neuen Kunstrasen im Siegenia-Aubi Sportpark in Niederdielfen nach 14 Minuten. Er sollte vier weitere Treffer (54./56./84./85.) folgen lassen. Ihm wenig nach stand mit drei Toren (24./39./65.) Simone Giarruffo, ein weiterer Offensivspieler des Teams von Dennis Honig. Außerdem trafen für Dielfen-Weißtal Tom Ole Wagener zum 3:0 (25.) und Patrick Schneider zum 8:1 (68.).

B-Junioren: SV Schmallenberg/Fredeburg - 1. FC Dautenbach 2:5 (1:2). Nach ihrem zweiten Sieg in Folge haben die Dautenbacher B-Jugendlichen gute Karten für den Aufstieg. „Jetzt wollen wir es auch packen“, sagte Jugend-Abteilungsleiter Werner Merineit. Die Gäste legten durch Andre Kloster, der zunächst nach schöner Einzelaktion und dann per direktem Freistoß traf (10., 17.), vor. Alessio Joel Schmidt verkürzte in der Folge (27.). Im zweiten Durchgang erhöhte zunächst Hakeem-Hassan Ayadi auf 3:1 für die Gäste, die sich nun auf der sicheren Seite wähnten. Ahmad Alrefaai (52., 80.+2) beseitigte alle Zweifel am Dautenbacher Erfolg. Zwischenzeitlich verkürzte Leo Fröhlich (80.). „Gerade die erste Viertelstunde nach der Halbzeit waren wir dominant. Das hat uns den Weg zum Sieg ermöglicht. Wir haben auf ungewohntem Rasen gespielt, trotzdem haben die Jungs einen souveränen Sieg eingefahren“, resümierte Werner Merineit.

D-Junioren: Fortuna Freudenberg - SC Obersprockhövel 0:0. Keine Tore sahen die Zuschauer in der Wending. „Wir haben kein gutes Spiel gemacht“, bemängelte Fortuna-Coach Thorsten Schmidt. Bereits nach 120 Sekunden musste Freudenbergs Kapitän Ole Gieseler verletzungsbedingt vom Feld – ein Rückschlag. Oscar Schmidt (8.) und Leon Klöckner (15.) per Kopfball scheiterten jeweils am Gäste-Keeper. Viel mehr passierte nicht im ersten Durchgang. Erst nach 58 Minuten eröffnete sich Klöckner eine Torchance. Auch der Nachschuss von Mathis Marberg landete nicht im Netz. Ein Treffer wollte den Gastgeber nicht gelingen. „Es hat an Einsatz, Biss und Willen gefehlt“, kritisierte Schmidt, „jetzt haben wir beim SC Lüdenscheid unsere letzte Chance. Die wollen wir nutzen“, bleibt der Übungsleiter zuversichtlich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben