Landesturnfest in Hamm

Lara Saßmannshausen holt die Krone im Deutschen Achtkampf

Lea Saßmannshausen lässt ihre Cousine Lara Saßmannshausen (r.) hochleben. Nach 2015 wird Lara zum zweiten Mal NRW-Meisterin im Deutschen Achtkampf der Frauen.

Lea Saßmannshausen lässt ihre Cousine Lara Saßmannshausen (r.) hochleben. Nach 2015 wird Lara zum zweiten Mal NRW-Meisterin im Deutschen Achtkampf der Frauen.

Foto: Florian Runte

Hamm.  Lara Saßmannshausen triumphiert deutlich beim Landesturnfest in Hamm. Der TuS Erndtebrück holt fünf Titel in den Leichtathletik-Disziplinen.

Das altehrwürdige Jahnstadion in Hamm hat schon bessere Zeiten erlebt. Da wurde mal hochklassig Fußball gespielt, doch der Rasenplatz gleicht in diesen Tagen eher einer Hoppelwiese, auf der sich Hasen pudelwohl fühlen dürften. Immerhin, die leichtathletischen Anlagen sind zwar auch nicht gerade im hypermodernsten Zustand, aber sie sind wettkampffähig – und das ist beim 4. NRW-Landesturnfest in Hamm das Wichtigste, denn dort wird an allen drei Tagen ein Großteil der leichtathletischen Disziplinen ausgetragen, ob in den fast unüberschaubaren Mehrkämpfen, den beliebten Wahlwettkämpfen oder auch in Einzeldisziplinen.

Einer, der das Landesturnfest nur als „Durchgangsstation“ betrachtet, ist Till Marburger. Der Birkelbacher startete in Hamm für den TuS Erndtebrück, aber seine beiden Einzeldisziplinen absolvierte er im blauen Trikot der LG Kindelsberg Kreuztal.

„Ich will einfach nur Spaß haben. Das Turnfest ist eine schöne Abwechslung“, sagt der 16-Jährige, für den die kommenden Monate mit diversen Meisterschaften auf der reinen Leichtathletik-Ebene wichtiger sind – so an diesem Wochenende die NRW-Jugend-Meisterschaften in Duisburg. Und weil er dafür Kräfte braucht, beschränkte sich der Blondschopf in Hamm auf zwei Disziplinen, die bei ihm eher selten im Programm stehen: Im Schleuderballwurf der M16/17 belegte Marburger mit 55,42 Metern hinter Matthias Daniel (TuS Buir/57,70 m) den zweiten Platz und wird im Steinstoß (10 kg) mit 8,32 Metern Turnfestsieger – mit nur einem Konkurrenten.

A-Normen und B-Normen

Das Turnfest-Motto „Gemeinsam. Besonders. Sportlich.“ setzten auch die anderen Athleten des TuS Erndtebrück in die Tat um. Der Verein sammelte in Summe vier Titel und drei Vizemeisterschaften.

Die Eltern von Till Marburger, Katja und Jens Marburger, starteten im leichtathletischen Fünfkampf der Klassen W30+ und M30+. Katja, einzige Starterin ihrer Klasse, erkämpfte mit 46,077 Punkten die A-Norm für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften des DTB, die im September in Enkheim bei Frankfurt stattfinden. Jens hat mit 42,803 Punkten die B-Norm im Gepäck. Er rückt nach, falls das Starterfeld durch Sportler mit A-Norm nicht „voll“ wird. Sicher dabei ist Lena Weyand im Steinstoß, denn sie wuchtete den 5-Kilo-Stein auf 8,41 Meter und holte den Titel der W16. Platz 2 und die B-Norm schaffte sie im Schleuderballwurf (35,57 m).

Fünfte im Bunde des TuS Erndtebrück war Fenja Schaar (W11), die im Leichtathletik-Fünfkampf startete und ihre Klasse deutlich gewann. Besonders ihre 28,03 Meter mit dem Schleuderball trugen dazu bei.

Persönliche Erfolge beim TV Laasphe

Neben Schaar waren im Leichtathletik-Fünfkampf auch drei Athleten des TV Laasphe dabei. Michelle Achenbach (W18/19) musste sich ihrer einzigen Konkurrentin geschlagen geben, schaffte aber mit 42,781 Punkten die B-Norm für die DM. Im abschließenden 1000-Meter-Lauf erreichte sie in 3:49,3 Minuten eine Bestleistung. Damian Dreßler wurde in der Altersklasse M16/M17 mit 48,451 Punkten Vierter und schaffte damit ebenfalls die B-Norm für die „Deutschen“. Seine besten Resultate waren 12,48 Sekunden im 100-Meter Sprint sowie seine persönlichen Bestmarken im Weitsprung mit 5,58 Meter und im 1000-Meter-Lauf mit 3:12,0 Minuten. In der gleichen Gruppe wurde Johannes Hundte mit 33,620 Punkten Achter. 32,28 Meter im Schleuderballwurf waren dabei eine persönliche Bestleistung.

Lara Saßmannshausen wiederholt Erfolg von 2015

Zu den kräftezehrendsten Wettbewerben beim Landesturnfest zählt der Deutsche Achtkampf der Frauen, bei dem es an einem Tag vier turnerische und vier leichtathletische Disziplinen zu bewältigen gilt. Hier holte sich Lara Saßmannshausen von den Sportfreunden Birkelbach – so wie vor vier Jahren in Siegen – den NRW-Titel. 8,28 Meter im Kugelstoß waren da schon die größte „Schwäche“ der 24-jährigen Birkelbacherin, die sich am Ende mit 94,561 Punkten mit deutlichem Vorsprung durchsetzte und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft schaffte. Ihre stärkste Disziplin war mit 14,10 Punkten das Bodenturnen.

Die B-Norm für die „Deutschen“ erzielten Saskia Grebe (88,737 Punkte, 5. Platz) und Kim Saßmannshausen (86,757 Punkte, 7. Platz), die ebenfalls einen guten Tag erwischten und zum vorderen Feld zählten. Die jüngeren Jahrgänge bestreiten den sogenannten Deutschen Sechskampf. Hier wurde Anna Seiffert Achte unter 22 Starterinnen in der W14/15, Viviane Herrmann kam im gleichen Wettkampf auf Rang 14. Beide starteten für den TSV Aue-Wingeshausen.

Arfeld und Dotzlar starten heute

Weiter geht es beim Landesturnfest heute mit einigen Pokalwettkämpfen im Turnen und Tanzwettbewerben. Hier sind unter anderem der TV Arfeld und der TuS Dotzlar vertreten. Angeboten wird weiterhin der Wahlwettkampf. Im Prellball ist der TV 08 Feudingen dabei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben