Kunstturnen

Neuer SKV-Trainer Rainer Weishaar mit viel Erfahrung

 Die SKV-Vorstandsmitglieder Reimund Spies (l.) und Horst-Walter Eckhardt (r.) streben mit dem neuen Trainer Rainer Weishaar eine langfristige Zusammenarbeit an.

 Die SKV-Vorstandsmitglieder Reimund Spies (l.) und Horst-Walter Eckhardt (r.) streben mit dem neuen Trainer Rainer Weishaar eine langfristige Zusammenarbeit an.

Foto: lutz großmann

Der gebürtige Berliner hat im Kunstturn-Leistungszentrum in Dreis-Tiefenbach die Nachfolge des Duos Anja Rheinbay/Andreas Kollig angetreten.

Dreis-Tiefenbach. Sein dringendstes Problem hat Rainer Weishaar noch nicht gelöst: Eine adäquate Wohnung in Netphen oder Umgebung zu finden! Seine alte Wohnung in Wetzlar wird der 46-Jährige in Kürze räumen, um ins Siegerland zu ziehen, denn hierhin wird seinen beruflichen Schwerpunkt verlagern. Rainer Weishaar ist nämlich der neue hauptamtliche Trainer der Siegerländer Kunstturn-Vereinigung (SKV) im Landesleistungszentrum in Dreis-Tiefenbach. Am Montag hat er seine Arbeit aufgenommen, passend zum ersten Training der im Zentrum integrierten Turnttalentschule. Rainer Weishaar tritt die Nachfolge von Andreas Kollig und Anja Rheinbay an, die ihren Vertrag mit der SKV zum 31. Juli 2019 überraschend gekündigt hatten. Beide sind zum Hessischen Turnverband gewechselt, werden in Frankfurt Trainerstellen annehmen.

Für den SKV-Vorstand um Präsident Reimund Spies und Horst-Walter Eckhardt war ein kein leichtes Unterfangen, mitten im Jahr und während der laufenden Saison einen neuen Trainer zu finden. „Es gab aber mehrere Bewerbungen“, sagte Reimund Spies. Letztlich fiel die Wahl auf die Empfehlung von Wolfgang Hambüchen, dem Vater von Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen, der in Wetzlar den SKV-Bundesligaturner Fabian Lotz betreut.

„Mit Rainer Weishaar haben wir einen erfahrenen Mann geholt, der gut zu uns passen wird“, glaubt Reimund Spies. Und Horst-Walter Eckhardt ergänzt: „Unsere jungen Turner brauchen und bekommen Kompetenz.“ Der gebürtige Berliner Rainer Weishaar, Inhaber der Trainer A-Lizenz Leistungssport, freut sich auf seine neue Aufgabe: „Mich reizt das, weil es hier eine große Bandbreite gibt und ich ein Entwicklungspotenzial sehe. Die Jungs ackern alle mit.“

Zwei Arbeitsschwerpunkte warten auf Rainer Weishaar, dessen Vertrag zunächst zwei Jahre läuft: Die Weiterentwicklung der Turntalentschule und der Ausbau der Schulkooperationen. Als „Bauherr“ und Leiter von DTB-Turntalentschulen in seiner Heimatstadt und in Kassel betritt Rainer Weishaar bei der SKV wahrlich kein Neuland, ist er in der Ausbildung und Förderung von turnenden Mädchen und Jungen eine Koryphäe. In der noch laufenden Phase des Übergangs wird Rainer Weishaar von den Übungsleitern Alfred Ritz, Horst Diehl, Markus Römer und Mattis Eckstein unterstützt. Dank deren Engagements werden die im Zentrum anfallenden 80 Arbeitsstunden pro Woche bewältigt. Ziel der SKV-Macher ist daher eine zweite feste Trainerstelle. „Turnen ist zwar ein Individualsport, aber ich sehe mich als Teamplayer, nicht als Einzelkämpfer“, erläuterte Rainer Weishaar.

Mehr oder weniger nebenbei wird sich Rainer Weishaar der in Dreis-Tiefenbach trainierenden SKV-Bundesliga-Turner Daniel Uhlig, Nico Ermert, Sebastian Bock und Andreas Jurzo annehmen sowie Bernd Krombach und Heinz Rohleder bei ihrer Wettkampfvorbereitung unterstützen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben