handball-verbandsliga

Niederlagen für RSVE und TuS II

Dreikampf zwischen Mats Yannick Roth (Oberaden), dem elffachen Torschützen Philipp Leonhard Pfeil (Ferndorf) und Lauris Hajduk (Oberaden).

Dreikampf zwischen Mats Yannick Roth (Oberaden), dem elffachen Torschützen Philipp Leonhard Pfeil (Ferndorf) und Lauris Hajduk (Oberaden).

Foto: Reinhold Becher

Siegerland.   Mit dem 30:32 gegen Oberaden verlor der TuS Ferndorf II erstmals in dieser Saison ein Heimspiel.

Das war ein Wochenende zum Vergessen für das heimische Duo. Am Samstag verlor der personell auf dem letzten Loch pfeifende RSVE Siegen in Bergkamen, am Sonntag schloss sich der TuS Ferndorf II mit der ersten Heimniederlage dieser Saison an.
TuRa Bergkamen - RSVE Siegen 31:28 (14:14). Mit dem praktisch letzten Aufgebot traten die Siegener in Bergkamen an und zogen sich dennoch mehr als achtbar aus der Affäre. „Ich weiß gar nicht mehr, wie ich das Woche für Woche ausdrücken soll“, erzählt der sportliche Leiter des RSVE, Peter Krause, vom „alten Leid dieser Seuchen-Saison“.

Diesmal musste Spielertrainer Alen Sijaric wegen einer Oberschenkel-Zerrung passen und gesellte sich auf die Bank neben den am Knie verletzten Johannes Krause. Lars Müller trotzte seiner starken Erkältung, bekam aber am Ende echte Luft-Probleme. Die Siegener reisten mit nur sieben Feldspielern an, was die dramatische Personal-Problematik unterstreicht. Jannik Daub musste sich vor dem Anpfiff wegen einer Bänderverletzung im Knöchel noch dick bandagieren, um überhaupt antreten zu können.

Als Fabian Benger zwölf Minuten vor Schluss mit der dritten Zeitstrafe vom Feld geschickt wurde, musste der Geschäftsführer ran. „Ich kann von daher nur den Hut vor der Mannschaft ziehen“, so Peter Krause. Sie hat die Partie lange offen gehalten, wirklich alles gegeben. Ein Rückraumspieler mehr und wir hätten gewonnen.“

Eine These, die anhand des Spielverlaufs nicht von der Hand zu weisen ist. Denn als Benger gehen musste, führte der RSVE 25:22. Innerhalb der nächsten drei Minuten kippte die Partie, die Gastgeber kamen zu fünf Treffern in Serie und zogen 27:25 in Führung. Und noch so ein Kraftakt wie in Halbzeit eins, als die Siegener nach 7:13-Rückstand (18.) bis zum Pausenpfiff zum 14:14-Gleichstand kamen, war jetzt einfach nicht mehr drin.

RSVE: Michel; Dröge (5), Benger (3), Müller (3), Frieder Krause (8), Grujicic (4/4), Daub, Kolb (5).

TuS Ferndorf II - SuS Oberaden 30:32 (13:18). Ferndorfs Trainer Michael Feldmann sah keinen Grund, seiner jungen Mannschaft nach der ersten Niederlage im neunten Heimspiel dieser Saison einen Vorwurf zu machen: „Die Jungs sind wieder gerannt, haben gekämpft, geackert und sich weh getan, sich aber wie schon vergangenen Woche nicht belohnt.“

Oberaden präsentierte sich bereits wie im Hinspiel als starker Gegner, der sich in dieser Saison bislang unter Wert verkauft hat. „Die scheinen uns nicht zu liegen“, sagte Michael Feldmann, der konstatieren musste, dass sein Team schon in der ersten Halbzeit zu viele gute Chancen vergab und mehrfach am starken SuS-Torwart Matthias Massat scheiterte. So war der Fünf-Tore-Rückstand zur Halbzeitpause ebenso folgerichtig wie verdient, weckte jedoch den Kampfgeist der Ferndorfer Youngster.

Die verkürzten – auch dank der taktischen Umstellung auf eine doppelte Manndeckung – den Rückstand Tor um Tor, hatten nach knapp 50 Minuten durch Treffer von Adrian Schmidt, dem diesmal stärksten TuS-Spieler Philipp Pfeil und Mattis Michel aus dem 20:22 ein 23:22 gemacht. Es war die erste Ferndorfer Führung seit dem 1:0.

Linus Michel erleidet Handbruch

Aber auch Oberaden ließ nicht locker, durfte sich beim 30:27 drei Minuten vor dem Ende schon am Ziel wähnen. Ferndorf ging jetzt volles Risiko, kam durch den Doppelpack von Michel Sorg zum 30:31-Anschluss, doch – bezeichnend – wurde die große Chance zum Ausgleich von Rechtsaußen nicht genutzt, parierte Massat.

Schlimmer noch als die Niederlage wog bei den Gastgebern die Verletzung von Linus Michel, der sich bei einer Abwehraktion in der ersten Halbzeit einen Mittelhandbruch zuzog. Er fällt damit nichr nur für die „zweite Welle“, sondern auch die Ferndorfer Bundesliga-A-Jugend aus.

TuS Ferndorf II: Keuper, Thies - L. Michel, Schmidt (4), Held (2), M. Sorg (4), Schneider, Dischereit, M. Michel (5), L. Sorg (2), Haupt (1), Pfeil (11/6), Paul (1).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben