Skispringen

Pascal Horn zwei Mal über den K-Punkt

Auf der 63-Meter-Schanze in Wenigerode springt Pascal Horn vom SC Rückershausen auf eine Weite von 65,0 und 63,5 Meter.

Auf der 63-Meter-Schanze in Wenigerode springt Pascal Horn vom SC Rückershausen auf eine Weite von 65,0 und 63,5 Meter.

Foto: Jan Simon Schäfer

Braunlage/Wernigerode.  Temperaturen um 30 Grad und wechselnde Windböen halten die Skispringer des SC Rückershausen nicht auf: Im Harz glänzte besonders Pascal Horn.

Die heimischen Skispringer des SC Rückershausen reisten kürzlich in den Harz, um dort an der dritten und vierten Etappe der Nordwestdeutschen Mattenschanzentour teilzunehmen.

Die Wettbewerbe wurden auf den Brockenwegschanzen in Braunlage und am Folgetag auf den Sprungschanzen im Zwölfmorgental im etwa 25 km entfernten Wernigerode ausgetragen. Während das Springen in Braunlage bei sommerlichen Temperaturen von 30 Grad und wechselnden Windböen auf der K-58-Schanze begann, so waren die Bedingungen in Wernigerode bei leichtem Aufwind und Temperaturen knapp über 20 Grad besser.

Torben Wunderlich – bisher selbst noch aktiver Skispringer und Nordischer Kombinierer – nahm an diesem Wochenende seine neue Rolle als SCR-Trainer sehr ernst. Erstmals ließ er bei einem Sprungwettbewerb seine eigene Ausrüstung daheim, um sich stattdessen zusammen mit Volker Müller und Dittmar Haßler um das übrige SCR-Team zu kümmern.

Hingegen war Coach Thomas Wunderlich, Vater von Torben Wunderlich, mit drei weiteren Sportlern bei den zeitgleich angesetzten Kombinations-Wettkämpfen in Oberhof vertreten. Dort starteten vom SCR Lukas Wied und Emily Schneider, die deshalb im Harz fehlten und ihre Führung in der Jugend- und Frauenklasse kampflos abgaben.

Für den SC Rückershausen ging erstmals Hanna Beschorner aus Feudingen bei einem Skisprung-Wettbewerb an den Start und zeigte bereits bei ihrem Debüt ordentliche Sprünge. Zusammen mit ihrem Vereinskollegen Lennart Haschke (beide S10) sprang sie in Braunlage von der K14-Schanze und in Wernigerode von der K18-Meter Schanze.

Auf der 40-Meter-Schanze in Braunlage landete Marcel Dickhaut mit Sprungweiten von 34,5 und 36,0 Metern auf dem ersten Platz. Er verteidigte somit sein Leibchen als Führender dieser Tournee. In Wernigerode zeigte der Birkelbacher zwei saubere Sprünge von 33 und 34 Metern auf der K-36-Schanze und errang wiederholt den Tagessieg. Dadurch baute Dickhaut seine Führung in der Klasse S11 weiter aus.

Elfjähriger springt 47 Meter weit

Wenig später durfte der elfjährige Marcel nochmals als Vorspringer antreten und sogar von der K-63-Schanze Springen. Über seine Sprungweite von 47,0 Metern freute er sehr, auch wenn diese in keine Wertung einfloss.

Mia Abrams belegte – ebenfalls in der S11 – als bestes Mädchen an beiden Tagen den 5. Platz und übernahm das Mädchen-Führungstrikot von ihrer Vereinskollegin Frida Müller, die jedoch an diesem Wochenende nicht angetreten war.

In der Jugendklasse 16/17 nutzte Pascal Horn mit zwei Tagessiegen die Gunst der Stunde und übernahm die Führung in der Gesamtwertung, in der er nun deutlichen Vorsprung hat. Besonders in Wernigerode war Pascal auf der 63-Meter-Schanze sehr gut in Form und landete mit Sprungweiten von 65 Metern und 63,5 Metern sogar hinter dem Kalkulationspunkt.

Tagessieg für Ekkehard Grünert

Die Tagesbestweite lag an diesem Tag bei 66 Metern (Michelle Göbel/ SC Willingen). Auch Ekkehard Grünert (SV Lützel) führt weiterhin in der Gesamtwertung der Altersklasse Herren. Das Springen in Wernigerode gewann er mit 55,5 und 53,0 Metern, in Braunlage wurde er mit 46,0 und 47,0 Metern Dritter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben