Tanzen

Sabrina Mockenhaupt zittert sich bei „Let’s Dance“ weiter

Sabrina Mockenhaupt, Langstreckenläuferin, während der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“.

Sabrina Mockenhaupt, Langstreckenläuferin, während der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“.

Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Köln/Siegen.   Sabrina Mockenhaupt bleibt der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ vorerst erhalten. Warum sie lieber Letzte geworden wäre und was sie schockierte.

Sabrina Mockenhaupt war schockiert. Ein bisschen wenigstens. Denn nach der „anstrengendsten Woche ever“, wie sie selbst über ihre vorherigen Tage urteilte, endete die vierte Live-Show der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ mit einem Paukenschlag, den die 38-jährige Siegerländerin so nicht erwartet hätte. „Das ist so schlimm“, sagte Mocki unmittelbar nach der Sendung in das RTL-Mikrofon.

Was sie so betrübte? Dass Thomas Rath und dessen Tanzpartnerin Kathrin Menzinger die Show verlassen mussten, obwohl sie zu den besseren Paaren gehörten. „Dass Thomas raus ist, ist so schlimm“, sagte Mocki voller Mitleid. Doch während sie sich mit ihrem Tanzpartner Erich Klann in die nächste Show, die nach der Osterpause am 26. April über die Bühne gehen wird, zitterte und vom Votum der Zuschauer profitierte, fehlten Rath/Menzinger die Stimmen der Fans.

So läuft die Show nunmal. Mit den 23 Punkten der Fachjury, die aus Jorge González, Motsi Mabuse und Joachim Llambi besteht, lagen Rath/Menzinger exakt im Mittelfeld der elf Paare. Mocki und Erich erhielten für ihren Contemporary immerhin 16 Punkte – so viele wie nie zuvor bei ihren Live-Auftritten. Kerstin Ott und Tanzpartnerin Regina Luca kamen lediglich auf sieben Zähler – ein Negativrekord für die bisherige Staffel der RTL-Tanzshow.

Die Choreographie des Contemporarys von Mockenhaupt und Klann sollte die innerliche Zerrissenheit der Langstreckenläuferin ausdrücken, mit der sie während der Zeit kämpfen musste, als sie ihre Heimat Siegen der Liebe wegen verließ und nach Metzingen zog. Mit überaus schönen Folgen übrigens: Verlobt ist Mocki bereits, die Hochzeit wird bald folgen.

Ein Punkt mehr für Pocher

Und sie selbst war nach ihrem Auftritt am Freitagabend auch zufrieden, wenngleich im – nebensächlichen – Contemporary-Duell Oliver Pocher und Partnerin Christina Luft mit 17 Punkten knapp siegten. „Ein paar Punkte mehr hätten wir schon verdient gehabt“, sagte Mockenhaupt im Live-Interview bei RTL nach der Sendung. Ihr Tanzpartner Erich Klann kündigte nur kämpferisch an: „Wir kämpfen uns immer weiter hoch.“

Dafür muss die zigfache Deutsche Meisterin über die Langstrecke allerdings weiter hart an ihren tänzerischen Fähigkeiten arbeiten. Dieses Mal fanden sich Mocki und Erich unter den drei Paaren wieder, die am Ende der Show um das Weiterkommen zittern müssen. Aus diesem Trio wurden sie zwar zuerst erlöst, doch Raths Aus trübte die Freude anschließend. Evelyn Burdecki und Evgeny Vinokurov waren die Glücklichen, die das Aus vor Augen hatten und doch weiterkamen.

Rath lobt Mockenhaupt für Tanz

Rath zeigte trotz seiner Enttäuschung Größe und fand sogar lobende Worte für Mocki: „Das war so ein toller Tanz. Mocki hat sich wirklich entwickelt“, sagte er. Die Siegerländerin hingegen erzählte Mocki like mit offenen Worten, dass sie sich lieber „den letzten Platz“ nach der Jury-Bewertung gewünscht hätte. „Denn dann rufen die Leute eher für einen an, als wenn man im Mittelfeld liegt“, erklärte sie.

Aber es waren ja doch noch genug Stimmen ihrer Fans, die Mocki weitere „härteste Tage“ beschert haben dürften.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben