American Football

Sentinels deklassieren die Mustangs

In Hagen-Boelerheide gewinnen die Siegen Sentinels (dunkle Trikots) bei den Sauerland Mustangs deutlich mit 64:12.

In Hagen-Boelerheide gewinnen die Siegen Sentinels (dunkle Trikots) bei den Sauerland Mustangs deutlich mit 64:12.

Foto: Michael Kleinrensing

Mit 64:12 gewinnen die Siegen Sentinels das Südwestfalenderby bei Aufsteiger Sauerland Mustangs. Die Hoffnung auf den Wiederaufstieg lebt.

Hagen. Das war eine deutliche Angelegenheit: Mit 64:12 (43:6) gewannen die Siegen Sentinels bei den Sauerland Mustangs und untermauerten die Ansprüche auf den sofortigen Wiederaufstieg. Das Wichtigste aus Sicht der Sentinels: Endlich hat die Offense mal von Anfang an abgeliefert und das volle Potenzial ausgenutzt. Damit war auch Head Coach Philipp Reiche zufrieden: „In den vorherigen vier Spielen sind wir eigentlich immer erst in der zweiten Halbzeit ins Rollen gekommen, haben unter anderem deswegen auch gegen Lippstadt verloren. Jetzt hat es vom ersten Viertel an funktioniert.“

Dabei waren die Vorzeichen gar nicht optimal für den Siegener. Mit nur 38 Spielern reisten die Sentinels zum Aufsteiger nach Hagen. Im Normalfall besteht der Kader einer Football-Mannschaft aus ca. 50 Spielern. Dazu stellten die äußeren Bedingungen mit Sonne und 30 Grad beide Mannschaften vor eine besondere Herausforderung. „Auch unsere Vorbereitung auf das Spiel war nicht optimal, aber vielleicht waren die Umstände ichtig, um endlich mal von Beginn an ein Feuerwerk abzuliefern“, sagte Philipp Reiche.

Es reihte sich Touchdown an Touchdown bei den Sentinels. Sowohl über den Pass fand Quarterback Frederik Stahl unter anderem Receiver Marius Krämer für zwei Touchdowns, als auch im Laufspiel über Runningback Colin Ulmer waren die Krönchenwächter erfolgreich. Bei einer 20:0-Führung klappte dann auch noch ein Trickspielzug, als man nach dem dritten Touchdown eigentlich den Extrapunkt kicken wollte, hielt David Schüler den Ball fest und lief zur Two-Point-Conversion in die Endzone.

Ein Feuerwerk an Touchdowns

Die Mustangs gaben sich aber nie auf und verkürzten auf 6:22. Neben der Offense lieferte auch die Defense eine starke Leistung ab. Verteidiger Calvin Schuld fing einen Passversuch der Sauerländer ab und lief mit dem Ei bis in die Endzone zum Zwischenstand von 28:6. Es folgten noch zwei weitere Touchdowns der Siegener. So stand zur Halbzeit eine 43:6-Führung. Im dritten Viertel legten die Sentinels zwei weitere Scores, unter anderem einen weiteren Defense-Touchdown von Linebacker Michel Willcke, nach und führten vor dem abschließenden Quarter mit 57:6.

„Dank des Spielverlaufs konnte ich auch den Backups viel Spielzeit geben. Es war wichtig, dass möglichst alle Jungs ihre Spielanteile bekommen, damit sie lernen und sich weiterentwickeln“, sagte Philipp Reiche. Bei dem Ergebnis konnte Reiche dann auch mit dem zweiten Touchdown der Mustangs leben.

Am 13. Juli geht es weiter mit dem Heimspiel gegen Bochum.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben