Fußball-Kreisliga B

SG Laasphe/Niederlaasphe siegt im Stile eines Spitzenteams

Jubelnde „Orangene“: Nach dem Schuss von Robin Dünhaupt (2.v.l.) liegt der Ball zum 2:0 im Tor, Banfes André Becker muss ihn herausholen.

Jubelnde „Orangene“: Nach dem Schuss von Robin Dünhaupt (2.v.l.) liegt der Ball zum 2:0 im Tor, Banfes André Becker muss ihn herausholen.

Foto: Florian Runte

Wittgenstein.  Die SG Laasphe/Niederlaasphe gewinnt das Derby beim VfB Banfe vor knapp 300 Zuschauern souverän. Die Sportfreunde Birkelbach II schöpfen Hoffnung.

In der Fußball-Kreisliga B2 hat die SG Laasphe/Niederlaasphe dank eines Derbysieges den zweiten Platz hinter dem weit enteilten SV Feudingen gefestigt, doch auch die anderen Verfolger waren erfolgreich. Grund zur Freude Birkelbach II im Kellerduell.

VfB Banfe - SG Laasphe/Niederlaasphe 0:2 (0:2). Knapp 300 Zuschauer boten einen würdigen Rahmen für das Spiel der beiden „Serientäter“ – Banfe hatte zuvor sieben Partien hintereinander gewonnen, Laasphe/Niederlaasphe fünf. Ausbauen konnte diese Serie diesmal die Gäste. In der Anfangsphase war der VfB allerdings besser in der Partie und hatte nach Flanke von David Benscheidt die erste dicke Chance durch Marvin Hoffmann, der mit seiner Direktabnahme aber an SG-Keeper Lukas Dilmann scheiterte. Banfe machte Druck, zwang die ohne Abwehrchef Yannick Reichpietsch spielende SG-Defensive zu Fehlern und kam zu zwei weiteren Abschlüssen. Doch mit dem ersten Tor ebbte das Offensivfeuerwerk der Schwarz-Weißen ab.

Auf der anderen Seite spielte die SG ihre individuelle Klasse nämlich gnadenlos aus: Nach einem Ballverlust des VfB im Aufbau war Papa Yaw Afriyie zu flink für die Banfer Verteidiger, seine Flanke verwertete Johannes Damm per Flugkopfball (9.). Weniger spektakulär fiel das 2:0, das Robin Dünhaupt in der Folge eines abgewehrten Standard im Getümmel erzielte (38.).

Danach spielte Laasphe/Niederlaasphe die Partie im Stile einer Spitzenmannschaft souverän nach Hause, denn Banfe verzeichnete in einem fairen Derby keine klare Torchance mehr. Ein noch klarerer Sieg der „Orangenen“ wäre am Ende möglich gewesen. „Laasphe war konsequent und kaltschnäuziger, aber ich bin mit meiner Mannschaft zufrieden“, sagte VfB-Trainer René Röthig: „Unsere Mannschaft hat sich gewehrt und ist zumindest nicht unter die Räder geraten.“

Sportfreunde Birkelbach II - SV Dreis-Tiefenbach 5:2 (2:2). Die Birkelbacher Reserve startete sehr kampfbetont in das Duell mit ihrem Keller-Konkurrenten. Obwohl die Sportfreunde in der ersten Viertelstunde mehr vom Spiel hatte, brachte Jan-Niklas Fritzsche die Gäste mit ihrer ersten Chance in Führung (14). Der Ausgleich folgte postwendend durch Christopher Lange (15.). Nun ging es hin und her: Nach einem Eigentor durch Birkelbachs Jonathan Kuhli (21.) stellte Samuel Madsak wieder auf Gleichstand (23.) – 2:2.

Nach der Pause gelang den nun feldüberlegenen Birkelbachern der wichtige Führungstreffer durch Moritz Stremmel (48.). Am Ende schossen Lange (79.) und Madsak (84.) jeweils mit ihrem zweiten Tor die Heimelf zum ersten Dreier in der laufenden Spielzeit. Birkelbachs Torwart Florian Nölling parierte zudem noch einen Elfmeter – seinen dritten in Folge. „Die Einstellung hat bei uns heute den Unterschied gemacht“, lobte Birkelbachs Spieler Jonah Stremmel sein Team.

Sportfreunde Edertal - FC Benfe 3:1 (1:0). Benfe war durch das Fehlen von Marvin Geisler, Christoph Stöcker und Markus Gahler geschwächt. Beide Teams blieben im ersten Durchgang blass – mit Ausnahme von Dominik Szczurek, der für Edertal nach einem Eckball per Kopf die Führung (39.) besorgte.

Nach der Pause kamen beide Mannschaften besser ins Spiel, erneut war es Szczurek, der per überlegten Flachschuss seinen Doppelpack (52.) schnürte. Im Gegenzug tauchte Benfes Niko Kratzel nach einer Ecke blank am zweiten Pfosten auf und verkürzte auf 1:2 (54.). Die kurze Hoffnung der Benfer beerdigte letztlich Edertals Jan Lucas Schmidt mit dem Treffer zum 3:1 (74.). Benfes Trainer Boris Jonjic: „Uns fehlte die Durchschlagskraft nach vorne.“

TSV Aue-Wingeshausen - TuS Diedenshausen 4:0 (1:0). Nach der Serie aus drei Niederlagen wollte der TSV gewinnen, um die Hinrunde gut abzuschließen. Durch eine direkt verwandelte Ecke von Marko Jonjic, ging der TSV in Führung (23.).

Nach der Pause ließ der TSV den Ball weiter gut laufen, während Diedenshausen nur vereinzelt Offensivaktionen hatte. Marcel Euteneuer erhöhte schließlich (69.), ehe der in der Pause eingewechselte Kevin Stenger das Ergebnis letztlich noch einmal in die Höhe trieb (85./89.). „Wir haben schnell und einfach in die Tiefe gespielt. Das war der Schlüssel zum Sieg“, freute sich TSV-Trainer Torben Belz.

SV Schameder - FC Hilchenbach 3:3 (2:2). Nach einer von beiden Teams abwartenden Anfangsphase besorgte Timo Saft die Führung (9.) des SVS, die Julian Hille im Gegenzug ausglich (11.). Nachdem Hilchenbachs Tristan Juksaar im Strafraum der Gastgeber zu Fall gebracht wurde, verwandelte Ole Schmidt zur 2:1-Führung des FCH (27.). In der Folge drängte Schameder auf den Ausgleich, der durch Ali Naser gelang (35.). Nach der Pause waren die Gäste wieder mehr im Ballbesitz, woraus Schameders Führung durch Jan-Philipp Dreisbach resultierte, bis Tristan Juksaar diese ausglich (71.). Hilchenbachs Trainer Sven Wojda: „Das 3:3 ist enttäuschend, weil wir spielbestimmend waren.“ Schameder betrieb zumindest Wiedergutmachung für das 0:6 vor Wochenfrist.

TSV Weißtal II - SV Oberes Banfetal 4:0 (1:0). Die erste Hälfte kontrollierte die Reserve aus Weißtal nahezu komplett und erarbeitete sich die Pausenführung durch Louis Althaus (9.). Erst im zweiten Durchgang steigerte sich der SVO, der bis zur 65. Minute mehrere hundertprozentige Chancen zum Ausgleich vergab.

Diese fehlende Konsequenz bestrafte Weißtal durch David Sting (65.), Jan Patt (78.) und Marvin Schnautz (88.). Weißtals Coach Bernard Krasniqi: „Das Tor von David war für mich heute der Schlüsselmoment.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben