Frauenfußball

Siegesserie des SV Schameder endet beim TuS Oeventrop

(Archivfoto) Emelie Schwarz (m.) holt für Schameder einen Elfmeter heraus und verwandelt selbst zum 1:0. Zum Sieg reicht ihr Tor jedoch nicht.

(Archivfoto) Emelie Schwarz (m.) holt für Schameder einen Elfmeter heraus und verwandelt selbst zum 1:0. Zum Sieg reicht ihr Tor jedoch nicht.

Foto: Peter Kehrle

Wittgenstein.  Der SV Schameder gibt nach einem 1:1 beim „überharten“ TuS Oeventrop die Tabellenspitze ab. Dem FC Ebenau reichen drei Feldbusch-Tore nicht.

Nach fünf Siegen in Serie ist die Erfolgsserie des SV Schameder gerissen. Die einzige ungeschlagene Mannschaft in der Frauenfußball-Bezirksliga bleiben die Rot-Weißen jedoch, denn beim TuS Oeventrop gab es ein 1:1. Die Tabellenführung muss Schameder damit jedoch vorläufig an die SG Albaum/Heinsberg abgeben.

Auch in der Frauen-Kreisliga gab es am Wochenende keinen Sieg für eine Wittgensteiner Mannschaft. Einzig der SV Oberes Banfetal punktete mit einem Remis gegen Fortuna Freudenberg III.

Bezirksliga

TuS Oeventrop - SV Schameder 1:1 (1:1). Beim bisherigen Tabellenfünften fehlten Schameder einige wichtige Spielerinnen. Zu spekulieren, ob es daran lag, wäre natürlich müßig, denn für Oeventrop war es ein durchaus verdienter Punktgewinn. Und so verließen die Wittgensteinerinnen ein bisschen geknickt das Feld. „Wir haben einfach nicht so gespielt, wie wir es uns vorgenommen haben. Heute lief es einfach nicht. Aber solche Tage hat man schon mal, das muss man so hinnehmen“, sagte Schameders Trainer Dirk Hüster im Nachgang.

Oeventrop spielte hart. „Überhart“, fand Hüster: „Und davon haben wir uns beeindrucken lassen. Dazu sind wir nicht so gut in die Zweikämpfe gekommen.“ Dem SVS unterliefen ungewohnt viele Fehlpässe, dazu lief das Pressing der Mannschaft oft ins Leere.

Dennoch ging Schameder in Führung. Emelie Schwarz wurde im Strafraum gefoult und verwandelte anschließend den fälligen Elfmeter (10.). Der TuS Oeventrop glich aber keine Viertelstunde später aus – durch einen Alleingang von Ronja Schneider (24.). Danach hatte Schameder mehr Spielanteile, klare Chancen sprangen aber kaum heraus: „Wir hätte noch zehn Stunden spielen können und es wäre nichts passiert. Es war der Wurm drin“, sagte Hüster, der froh war, dass die Sauerländerinnen ihrerseits die Chancen zum Sieg nicht nutzten: „Es ist immer noch ein Auswärtspunkt. Alles ist gut.“

Kreisliga

SV Oberes Banfetal - Fortuna Freudenberg III 1:1 (0:1). 0:1 Virginia Völzke (25.), 1:1 Theresa Müller (65.).

FC Ebenau - SG Lütringhausen/Oberveischede/Kleisheim 4:6 (2:3). Tore: 1:0 Sonja Feldbusch (1.), 1:1 Marie Rademacher (16.), 2:1 Sonja Feldbusch (18.), 2:2 Marie Rademacher (22.), 2:3 Maren Remberg (30.), 2:4/2:5 M. Rademacher (61., 63.), 3:5 Jessica Strack (69-), 3:6 Alina Hahn (81.), 4:6 S.Feldbusch (85.).

FSV Gerlingen - TuS Dotzlar 3:0 (1:0). Tore: 1:0/2:0 Nele Pechmann (7., 53.), 3:0 Sarah Liedtke (86.).

SV Feudingen - SuS Niederschelden 0:12 (0:7). Für Niederschelden trafen Chiara Jung (7 Tore), Karolin Jung (3), Kathleen Kuring (1) und Ronja Zöller (1).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben