Fußball-Landesliga

Simon Sander ist bei seinem Debüt gleich der beste Mann

Rot-Weiß Hünsborn - TuS Erndtebrück II

Rot-Weiß Hünsborn - TuS Erndtebrück II

Foto: meinolf Wagner

Hünsborn.  TuS Erndtebrück II kassiert bei Rot-Weiß Hünsborn in letzter Sekunde das 2:2, dennoch ist es ein glücklicher Punkt. Erstes Seniorentor für Ludwig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das war unglücklich. In letzter Sekunde gab Fußball-Landesligist TuS Erndtebrück II beim 2:2 (1:0) bei Rot-Weiß Hünsborn einen Sieg aus der Hand. Für beide Mannschaften, die knapp vor der Abstiegszone stehen, war es ein richtungsweisendes Spiel – entsprechend war im Anschluss kein Team wirklich glücklich über das Resultat.

Besonders angefressen war der Hünsborner Trainer Andreas Waffenschmidt, der zunächst keinen Kommentar abgeben wollte. Dann bilanzierte er: „Ich kann mich über den späten Ausgleich überhaupt nicht freuen. Wenn man sich 15 klare Chancen erarbeitet und nicht gewinnt, spricht das Bände“. Weiter gab er zu verstehen: „Wir sind selbst schuld, wenn man bei so einem Auftritt nicht die Punkte einfährt.“ Dabei hatte sich die personelle Situation der Löffelberg-Elf vor dem Anpfiff deutlich entspannt.

Der TuS Erndtebrück II, bei dem diesmal Simon Sander für den verletzten Tom Röcher zwischen die Pfosten rückte, zeigte sich erneut spielstark und bestätigte die positive Entwicklung der letzten Wochen – allerdings erst in der zweiten Hälfte.

Zuvor konnten die Platzherren einem mäßigen Landesliga-Spiel ihre vielen Torchancen nicht nutzen. Erndtebrücks Haitham Eleuch hatte zwar die erste klare Chance des Spiels und vergab freistehend (15.), doch dann legten die Platzherren los wie die Feuerwehr und wollten nach dem Auswärtssieg beim SV Brilon unbedingt nachlegen. Philipp Schuchert brachte die Rot-Weißen mit einem sehenswerten Flugkopfball nach Flanke von Spielführer Hendrik Blecker mit 1:0 in Führung (18.). Der Beifall der 100 Zuschauer am Löffelberg war ihm gewiss.

In der Folgezeit rückte Erndtebrücks Torhüter Sander immer mehr in den Blickpunkt. Er verhinderte bei seinem Debüt für den Pulverwald-Verein mit guten Paraden weitere Treffer und war der beste Spieler in seiner Mannschaft, die nach der Pause besser ins Spiel kam.

Wie in den vergangenen Wochen gab es Unterstützung aus der ersten Mannschaft, die sich erneut mit einem Tor wieder für höhere Aufgaben empfahl. Nach Manfredas Ruzgis beim 3:1 gegen den VSV Wenden vor einer Woche war es diesmal der Japaner Yong Myung Oh, der nach Vorlage von Abbas Attiee zum 1:1 traf (62.). Dann stellten die Erndtebrücker den Spielverlauf ganz auf den Kopf. Der eingewechselte Kerim Ludwig, der sein zweites Seniorenspiel bestritt, tanzte die Hünsborner Abwehr aus und traf zum 2:1 (85.).

Nach einem Pfostenschuss von Jan Prothmann drückte Steffen Freitag den Ball zum späten 2:2-Ausgleich für Hünsborn über die Linie (90.). TuS-Trainer Alfonso Rubio-Doblas: „Da müssen wir besser verteidigen. Aus meiner Sicht ist es ein gerechtes Ergebnis.“

TuS Erndtebrück II: Sander – Sayan (75. Sarfo) , Yong Myung Oh, Engelke, Attiee, Eleuch (46. Kerim Ludwig), Giapavlos, Bublitz, Renner (90. Kiehl), Heinrich, Ucak.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben