Breitensport

Startschuss zum 8. Siegerländer Schülerlauf

Siegens Bürgermeister und Schirmherr Steffen Mues startet am Fürst-Johann-Moritz-Gymnasium den Schülerlauf in Zeiten von Corona. Die Schüler haben sich den offiziellen Schuss ausdrücklich gewünscht.

Siegens Bürgermeister und Schirmherr Steffen Mues startet am Fürst-Johann-Moritz-Gymnasium den Schülerlauf in Zeiten von Corona. Die Schüler haben sich den offiziellen Schuss ausdrücklich gewünscht.

Foto: Privat

Siegen.  Auch der 8. Siegerländer Schülerlauf ist von den Auswirkungen des Virus betroffen. Abgesagt werden sollte aber nicht. Die Schulen werden kreativ.

Wie so vieles, ist dieses Jahr auch beim bislang größten Schülerlauf Deutschlands alles anders. Bekanntlich konnte kurz vor den Sommerferien das traditionelle Sportfest auf dem Weidenauer Bismarckplatz mit rund 7.000 Schülerinnen und Schüler nicht stattfinden.

Abgesagt wurde das Event aber nicht. Mit zwei symbolischen Starts am Dienstagmorgen, die am Fürst-Johann-Moritz Gymnasium und der Glückaufschule stattfanden, reagiert :anlauf als Veranstalter auf die durch das Coronavirus bedingte schwierige Situation, und der Volksbank-Schülerlauf erhält ein neues Format.

Mues kommt mit E-Bike

Siegens Bürgermeister Steffen Mues kam dem diesjährigen Motto Schülerlaufs „Running for future“ entsprechend mit dem E-Bike statt mit dem Dienstwagen. Gemeinsam mit Vertretern der Hauptsponsoren, Markus Schäfer von der Volksbank und Dirk Schneider von der AOK, sowie den gastgebenden Schulleitern Rüdiger Käuser und Anna Withake, gab Mues als Schirmherr den Startschuss. Beim FJM lief dieser auf dem eigenen Sportplatz mit zwei Klassen relativ unspektakulär durch Herunterzählen ab.

Die Kinder der Glückaufschule hatten sich auf dem Haardter Berg Sportplatz hingegen ausdrücklich einen Startschuss gewünscht, sodass Silas Irle, Auszubildender bei :anlauf, sogar noch die Platzpatronen aus dem Auto holen musste.

Mit viel Elan wurden dann auch die Runden auf den Sportplätzen gedreht. Die Schülerinnen und Schüler aus der Glückaufschule liefen zehn Minuten, und Platzierungen spielten keine Rolle. Beim FJM-Gymnasium hingegen nahmen es einige Schülerinnen und Schüler etwas ernster, immerhin hatten sie mit ihrer Sportlehrerin Sabine Hoffmann in den vergangenen Wochen für die 3.000 Meter Distanz der weiterführenden Schulen trainiert.

Bis zu den Herbstferien kann nun der Schülerlauf in der Schule, d.h. im Sportunterricht, als AG oder Projekt durchgeführt werden. Der Schülerlauf kann pro Klasse, in Kleingruppen und sogar alleine absolviert werden. Termin, Ort und Rahmenbedingungen bestimmen die Lehrkräfte selbst.

Der Volksbank-Schülerlauf in der Schule ist, wie in den vergangenen Jahren, für die Beteiligten eine Erlebnisveranstaltung, es sind keine Meisterschaften, sondern es geht in erster Linie um den Spaß und die gemeinsame sportliche Aktivität. Das neue Konzept versteht sich auch als ein Angebot für Schulen, den Sportunterricht zu bereichern. Gerade weil die Sportstunde zurzeit nur im Freien stattfinden darf, bietet die aktuelle Variante des Schülerlaufs eine gute Alternative.

Bisher haben für den diesjährigen Volksbank-Schülerlauf 18 Schulen mit 3.200 Schülerinnen und Schüler gemeldet. Darunter sind einige Schulen, von denen nur einzelne Klassen teilnehmen, andere Schulen sind komplett vertreten, wie die Gemeinschaftsschule Burbach/Neunkirchen (792 Starterinnen und Starter), die Hauptschule Wilnsdorf (200) oder die Förderschule am Sonnenhang (162).

Pestalozzischule ist dabei

Die Pestalozzischule wird am 8. Oktober einen Sponsorenlauf an der Bluebox durchführen. Bei den Grundschulen sind z.B. die Kredenbacher Grundschule (210) und die Glückaufschule (160) mit allen Schülerinnen und Schülern dabei. Grundsätzlich sind noch Meldungen möglich und mit wenig Aufwand können noch weitere Schulen Teil dieser Veranstaltung werden.

Initiative „Running for future“

Die im Januar vorgestellte Initiative, dass für jede Schülerin und jeden Schüler, der am Schülerlauf teilnimmt, ein Baum gepflanzt wird, will :anlauf trotz veränderter Bedingungen realisieren. Durch Spenden aus dem Siegerländer AOK-Firmenlauf werden in den nächsten Wochen mindestens 3.000 Setzlinge gepflanzt. Ebenfalls unterstützt der Kreis Siegen-Wittgenstein auch dieses Jahr wieder den Schülerlauf, diesmal mit insgesamt 1.500 Shirts, die kostenlos an die Schulen gehen. Möglich ist das neue Konzept „Der Schülerlauf kommt in die Schulen“, weil die zahlreichen Kooperationspartner die Veranstaltung weiterhin unterstützen.

Hauch von Bismarckplatz

Schülerlauf-Organisator Martin Hoffmann bedankte sich ausdrücklich bei den Haupt- und Co-Sponsoren, den beteiligten Schulen und Lehrkräften und natürlich auch bei allen Schülerinnen und Schülern:. „Euer Engagement ist dieses Jahr ganz wichtig. Natürlich ist die Atmosphäre vom Bismarckplatz nicht übertragbar, aber ein Hauch von Schülerlauf können wir vielleicht gemeinsam in den Herbst 2020 mitnehmen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben