Fußball-Bezirksliga

Tag der offenen Tür in Obersetzen

Dem Weißtaler Steffen Heimel (rechts)  wirft sich hier Setzens Kapitän

Dem Weißtaler Steffen Heimel (rechts)  wirft sich hier Setzens Kapitän

Foto: Lutz Großmann

Obersetzen.   TSV Weißtal gewinnt Siegerland-Derby beim SV Setzen mit 6:3.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Neun Tore, jede Menge Zweikämpfe, Chaos in beiden Abwehrreihen – die 150 Zuschauer kamen beim 6:3 (3:2)-Sieg des TSV Weißtal als Gast des SV Setzen voll auf ihre Kosten, verdrängten angesichts des Spektakels auf dem Platz sogar die empfindliche Kälte und den unangenehmen Wind auf dem Sportplatz Obersetzen.

Mehrere Chancen zum 3:3-Ausgleich

Der Aufsteiger wurde gleich kalt erwischt: Über die linke Seite spielte Burak Yildiz seine Schnelligkeit aus, seine Vorlage veredelte Daniel Novakovic zum 1:0 (6.). für das Team von Konstantin Volz, der mit ansehen musste, wie seine Mannschaft nach guter Anfangsphase dem Gegner immer mehr Raum überließ und der folgerichtig zum 1:1 durch Jannik Schulze kam, der einen Fehler von Torwart Marcel Schneider nutzte (23.).

Sicherheit gab dieser Ausgleichstreffer den Gastgebern nicht. Weißtal war wieder am Drücker, stieß immer wieder durch Burak Yildiz über links und lief fast jeder Angriff über Daniel Singhateh, der dann auch für das 2:1 verantwortlich zeichnete, als er sich gegen Jannik Schulze und Tim Broszinski behauptete und präzise ins lange Eck traf (29.). Weißtal brachte nun seine deutlichen spielerischen Vorteile zum Tragen und zog auf 3:1 weg: Die Rechtsflanke von Daniel Novakovic fand ihren Abnehmer in Steffen Heimel, der vom Stellungsfehler Jannik Schulzes profitierte und den Ball an Tin Böcher vorbei ins Tor spitzelte (41.).

Alles klar für die Gernsdorfer? Denkste! Fast im Gegenzug verkürzte Setzen durch den völlig alleine gelassenen Bayram Basyigit nach Flanke von Jannik Schulze auf 2:3 (44.) und nahm dieses Anschlusstor zum Anlass, in der zweiten Halbzeit mächtig auf die Tube zu drücken. Trainer Jan Fünfsinn verordnete mehr Risiko, stand sein Team jetzt nicht mehr so tief in der eigenen Hälfte und brachte die sowieso schon schwimmende TSV-Abwehr noch mehr in Bedrängnis.

Patrick Schmidt (64.) verzog, Bayram Basyigit verfehlte aus fünf Metern das leere Tor (66.) – es hätte in dieser Phase durchaus 3:3 stehen können. „Wir haben ja eigentlich darum gebettelt“, sah auch Konstantin Volz seine Abwehr in Geberlaune. Mitten in diesen Setzener Schwung konterte Weißtal, legte Luca D’Aloia für Daniel Novakovic auf – 2:4 (77.). Das war’s? Nein! Weißtal schien noch mehr Lust auf Spannung zu haben, ermöglichte dem nimmermüden Gegner das 3:4 durch den nachsetzenden Tim Broszinski (80.). Wie gut für die Gäste, dass sich auch Setzen weiter am „Tag des offenen Scheunentores“ beteiligte und sich Sekunden nach dem Wiederanstoß erneut auskontern ließ. Mit dem 5:3 durch Daniel Novakovic war das Siegerland-Derby dann aber endgültig entschieden, machte der eingewechselte Jan-Michael Moses sogar das halbe Dutzend voll und demoralisierte tapfere Setzener damit endgültig (85.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben