Totaler Neuaufbau hat Rückzug in die Verbandsliga zur Folge

Dresselndorf.   Die Volleyballer des TV Dresselndorf werden in der Saison 2017/2018 nicht mehr in der Oberliga 1 antreten, sondern ziehen sich in die Verbandsliga zurück. Dies bestätigt TVD-Trainer Rainer Heinz auf Nachfrage unserer Zeitung. Dresselndorf hatte in der vorigen Saison hinter dem Brühler TV und dem VC 73 Freudenberg Platz drei belegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Volleyballer des TV Dresselndorf werden in der Saison 2017/2018 nicht mehr in der Oberliga 1 antreten, sondern ziehen sich in die Verbandsliga zurück. Dies bestätigt TVD-Trainer Rainer Heinz auf Nachfrage unserer Zeitung. Dresselndorf hatte in der vorigen Saison hinter dem Brühler TV und dem VC 73 Freudenberg Platz drei belegt.

Den Rückzug sieht Rainer Heinz als „logische Konsequenz“ der Tatsache, dass viele ältere und leistungsstarke Spieler ihre Karriere beendet oder erklärt hatten, kürzer treten zu wollen. Da ein Großteil der nachrückenden jungen Spieler noch nicht das Leistungsniveau hat, in der Oberliga mitzuhalten, sich stattdessen in der Verbandsliga entwickeln soll, entschieden sich die Dresselndorfer für diesen Schritt, der auch den Verbleib der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga zur Folge hat. Das Team war über die Relegation eigentlich für die Landesliga aufstiegsberechtigt.

„Es ist ein kompletter Neuaufbau“, sagte Rainer Heinz, der sein auf ein Jahr befristetes Trainer-Engagement beim TVD nicht fortsetzt. Sein Nachfolger ist der Trainer der „zweiten Welle“, Jörn Bertscheid.

Neun Gegner für VC 73 Freudenberg

Solch eine Spielerreform hat den VC 73 Freudenberg nicht erfasst. Die „Flecker“ spielen 2017/2018 erstmals in der Regionalliga West und bekommen es mit folgenden Gegnern zu tun: Post Telekom SV Aachen II, ART Düsseldorf, TV Hörde II, VV Humann Essen II, Telekom Post SV Bielefeld, SV Blau-Weiß Aasee, VBC 69 Paderborn, Brühler TV und TVA Hürth II.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik