Handball

TuS Ferndorf steigert Etat um 120.000 Euro

Axel Körver (3.v.r.) interviewte in der Braustube der Krombacher Brauerei die Zweitliga-Mannschaft für die anstehende Saison.

Axel Körver (3.v.r.) interviewte in der Braustube der Krombacher Brauerei die Zweitliga-Mannschaft für die anstehende Saison.

Foto: Lutz Großmann

Krombach.  Handball Zweitligist befindet sich dennoch in Sachen Etat in der „Abstiegszone“. Hallenausbau soll direkt nach Saisonende starten.

Mit der offiziellen Saisoneröffnung im Gästehaus der Krombacher Brauerei läutete der TuS Ferndorf am Donnerstag die Spielzeit 2019/2020 ein, die für die Zweitliga-Handballer am Wochenende mit dem Vierer-Pokalturnier in Saarlouis beginnt. Im Beisein der gesamten Mannschaft, von Sponsorenvertretern und geladenen Gästen schloss sich dem Rückblick auf die erfolgreiche vergangene Saison ein Ausblick auf die neue Spielzeit an.

Etatvolumen beträgt 950.000 Euro

„Wir müssen weiter an der Einnahmenseite arbeiten“, sagte Dirk Stenger, einer der Geschäftsführer der TuS Ferndorf Handball GmbH, als Moderator Axel Körver die Etatplanung für 2019/2020 präsentierte. Das Etatvolumen beträgt rund 950.000 Euro. Das sind 120.000 Euro mehr als in der vergangenen Saison. Im Vergleich mit den anderen 17 Zweitligisten befindet sich der TuS Ferndorf bei dieser Zahl aber in der „Abstiegszone“. Die sportlichen Ziele der Verantwortlichen sind dagegen klar: Es soll in der „stärksten 2. Liga aller Zeiten“ (O-Ton Dirk Stenger) ein einstelliger Tabellenplatz erreicht werden. Mehr der Verbesserung der Einnahmenseite steht für den Verein auch der Ausbau der Sporthalle Stählerwiese weit oben auf der Agenda. Hier berichtete Bürgermeister Walter Kiss über den aktuellen Stand: „Wir fangen mit der Erweiterung und Sanierung direkt nach dem letzten Heimspiel an.“

Das gesamte Vorhaben beläuft sich auf ein Volumen von rund drei Millionen Euro, komplett finanziert von der Stadt Kreuztal. Den Zeitplan, rechtzeitig mit Beginn der Saison 2020/2021 fertig zu sein, bezeichnete Kiss allerdings als „sehr ambitioniert“. Dem offiziellen schloss sich der gemütliche Teil mit dem „Krombacher Dreiklang“ in der Braustube an. Axel Körver stellte die Ferndorfer Mannschaft in Interviewform vor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben