Landesturnfest

TV Arfeld und TuS Dotzlar tanzen beim Turnfest vorne mit

Die Gruppen des TV Arfeld nehmen beim Landesturnfest in Hamm zwei Pokale mit nach Hause.

Die Gruppen des TV Arfeld nehmen beim Landesturnfest in Hamm zwei Pokale mit nach Hause.

Foto: Verein

Hamm.  Turnerinnen des TSV Aue-Wingeshausen überzeugen im Wahlwettkampf, der TV 08 Feudingen holt einen Doppelsieg im Prellball-Turnier.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Eröffnungsfeier musste wegen eines starken Gewitters zwar abgebrochen werden, doch der Rest des Landesturnfests in Hamm war ganz nach dem Geschmack der Wittgensteiner Vereine. Die größte Altkreis-Gruppe stellte der TV Arfeld, der mit 29 Athleten im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium seine Luftmatratzen aufpustete.

Für die Arfelder klingelte nach der ersten Übernachtung schon um 5.30 Uhr der Wecker – der Wettkampf im DTB-Dance stand an. Trotz subtropischer Turnhallen-Temperaturen schnappte sich die gruppe Madhouse den Turnfestsieg in der Klasse DTB-Dance Challenge 18+. Damit war Madhouse auch für den Masters-Wettbewerb qualifiziert, in dem die Gruppe jedoch die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft verpasste. Gleiches galt für die Gruppe Mosaik, die bei den Masters 18+ immerhin Siebter wurde.

Den Pokal für Platz zwei gewann die Gruppe Exit in der Jugend-Challenge-Klasse – damit darf die Formation demnächst auch am Landesentscheid teilnehmen. In den Dance-Wettbewerben der Kleingruppen belegte die Arfelder Formation Reloaded den 6. Platz, dem die Nachwuchsformation (15+) Paranoia den 4. Rang in ihrer Klasse folgen ließ.

„Wir haben viel gelacht, gesungen und getanzt, haben uns die Nächte mit Kartenspielen um die Ohren geschlagen, Ideen und Pläne für die nächste Saison geschmiedet“, berichtete TVA-Pressesprecherin Lena Kuhn-Henk. „Wir freuen uns schon auf das nächste Turnfest.“

Auch der TuS Dotzlar war bei den Dance-Wettbewerben vertreten. In der Klasse „Experience Open Class“ schnappten sich Nele Born, Eileen Dreisbach, Leandra Grebe, Klara Kroh, Laura Riedesel und Celine Weise den dritten Platz.

Eine über 20-köpfige Abordnung stellte der TV 08 Feudingen, die meisten davon Prellballer. Dass ihr Sport etwas aus der Mode gekommen ist, zeigte das Teilnehmerfeld: Die „Nullachter“ belegten die Plätze eins, zwei, vier und fünf in ihrem Turnier, an dem nur sechs Vierer-Mannschaften der Kategorie „Hobby bis 200 Jahre“ teilnahmen.

Dicke Luft im Männer-Schlafsaal

„Das bedeutet, dass die vier Spieler zusammen nicht über 200 Jahre alt sein dürfen“, erklärt Feudingens Lea Grübener den Modus und schmunzelt: „Das hätten wir, egal in welcher Kombination, sowieso nicht hinbekommen.“ Jedes Team absolvierte sechs Partien über siebeneinhalb Minuten. Komplettiert wurde die Feudinger Gruppe durch Sandra Strack-Saßmannshausen, die im Turnfestlauf startete, und Orientierungsläuferin Dorothea Bänfer. Arnd Bänfer versuchte sich im Wahlwettkampf aus 3000-m-Lauf, 15-m-Tauchen und Brustschwimmen über 50 m.

Die Feudinger nahmen das volle Programm samt Übernachtungen mit. Grübener: „Es war ein schönes Turnfest, auch das mit dem Schlafen hat ganz gut geklappt. Nur unsere Männer hatten Pech, die haben eine Etage höher geschlafen. Da war die Luft schlechter.“

Die Mitglieder des TSV Aue-Wingeshausen konzentrierten sich auf die Kernsportart Turnen – meist im Wahlwettkampf. An den vier Geräten schaffte es Nantje Berger in der Altersklasse 16/17 auf Platz 15 (von 70). In der Altersklasse 12/13 starteten 264 Mädchen, hier schafften es Emmi Rath (56. Platz), Emelie Bäcker (77.), Emma Dickel (94) und Sanja Haschke (98) jeweils in die vordere Hälfte. In der Altersklasse 10/11 schlugen sich Lorina Dreisbach (20.), Anni Schoenwolff (29.), Pauline Franke (52.) und Sophie Meinecke (73.) unter 189 Starterinnen jeweils ebenfalls achtbar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben