Volleyball-Verbandsliga

VfL Bad Berleburg: Verfolger-Duell in der Stöppelhalle

Offensivpower soll auch gegen Schwerte ausgespielt werden: Der VfL Bad Berleburg kann am Wochenende einen Mitkonkurrenten abschütteln.

Offensivpower soll auch gegen Schwerte ausgespielt werden: Der VfL Bad Berleburg kann am Wochenende einen Mitkonkurrenten abschütteln.

Foto: Verein

Bad Berleburg.  Volleyball-Verbandsliga: Nach den beiden Auftakterfolgen fordert der VfL Bad Berleburg nun den VV Schwerte II.

Mit den beiden Auftakterfolgen in der Volleyball-Verbandsliga, gegen die SG Rodt-Müllenbach und den RC Sorpesee II, gelang den Spielerinnen des VfL Bad Berleburg ein Traumstart nach Maß. Vor heimischer Zuschauerkulisse will die Winter-Sechs nun gegen den Tabellenzweiten VV Schwerte II ihre Erfolgsserie ausbauen und den nächsten “Dreier“ einfahren (Samstag, 16 Uhr, Stöppelhalle).

Die Vorzeichen für ein rassiges Duell stehen dabei gut: Beide Verfolger werden mit allen Mitteln versuchen, den Kontakt zum Spitzenreiter SSV Meschede (1. Platz / 6 Punkte) nicht abreißen zu lassen. Das Publikum darf sich demzufolge auf einen spannenden Kräftevergleich auf Augenhöhe freuen. Während der VfL Bad Berleburg (3./5 Punkte) bis dato seine „weiße Weste“ bewahren konnte, musste der VV Schwerte II (2./6 Punkte) durch die 1:3-Niederlage beim Spitzenreiter bereits einmal Federn lassen. Mit dem glatten 3:0-Sieg gegen die Reserve des VC Olpe setzte der Gast aus dem Ruhrgebiet zuletzt allerdings ein deutliches Ausrufezeichen.

Am oberen Limit agieren

Die Kurstädterinnen sind vorgewarnt und werden auch in diesem Match wieder am oberen Leistungslimit agieren müssen, um nicht am Ende mit leeren Händen dazustehen. „Im Kampf um die ‘big points’ müssen wir erneut clever und aggressiv agieren. Schwerte gilt als äußerst erfahrenes und kampfstarkes Team. Wir sind auf einen offenen Schlagabtausch vorbereitet. Zudem muss die Aufschlagfehlerquote reduziert werden“, so der Matchplan. „Wir werden auch diesmal versuchen, unsere Offensivstärke so effektiv wie möglich zu nutzen“, so die klare Marschroute von Trainer Matthias Winter.

Hinweis: Für alle Zuschauer ab 16 Jahren gilt die 2G-Regel. Dies muss vor Ort nachgewiesen werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Siegen-Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben