Fußball-Landesliga

VfL Bad Berleburg von der SpVg Olpe klassisch ausgekontert

Olpes Fabian Schulte verpasst bei dieser Ecken-Hereingabe ein Kopfballtor nur knapp. Auch sonst hat Bad Berleburg in der Luft oft das Nachsehen.

Olpes Fabian Schulte verpasst bei dieser Ecken-Hereingabe ein Kopfballtor nur knapp. Auch sonst hat Bad Berleburg in der Luft oft das Nachsehen.

Foto: Florian Runte

Bad Berleburg.  Der VfL Bad Berleburg überwintert nach einer 0:2-Niederlage gegen die SpVg Olpe im Dunstkreis der Abstiegsplätze. Kaum Gefahr nach vorne.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Winterpause des VfL Bad Berleburg wird ganz und gar im Zeichen des Abstiegskampf in der Fußball-Landesliga stehen – dies lässt sich nach der 0:2-Niederlage gegen die SpVg Olpe nicht mehr verhindern. Während die Sauerländer sich um vier Punkte von den Abstiegsplätzen entfernen, hat der VfL vor der Winterpause nur noch ein Spiel, nämlich am 8. Dezember auswärts in Langenholthausen. Kommende Woche ist Totensonntag, danach hat Bad Berleburg spielfrei.

Sollte das Spiel in Langenholthausen witterungsbedingt auch noch ausfallen, wäre dies dem VfL aus personeller Sicht sicher nicht unrecht. Gegen Olpe spielte die Mannschaft im Rahmen ihrer Möglichkeiten sicher nicht schlecht, unterlag aber verdient.

Bis zur Halbzeit sahen die etwa 90 Zuschauer am Stöppel ein Spiel, das typisch für ein Aufeinandertreffen zweier Teams im Tabellenkeller ist. Beide Mannschaften waren auf Sicherheit bedacht, die Folge waren viele Zweikämpfe im Mittelfeld und wenig Aktion in den gefährlichen Zonen des Spielfelds. Olpes Fabian Schulte hatte per Kopf eine Torchance nach einer Ecke, Bad Berleburg wurde einmal nach einem Freistoß von Yannik Lückel gefährlich – das war es aber auch schon.

SpVg Olpe kontert sehenswert

Im Ansatz gefährlicher, weil stets aufmerksam und gefährlich im Umschaltspiel, wirkte aber Olpe. Die SpVg ging in der 55. Minute durch einen blitzsauberen Konter in Führung. Kevin Krumm traf den VfL nach einem Doppelpass mit Louis Zmitko, der Bad Berleburgs Abwehr mit einem sehenswerten Tempolauf düpierte und klasse durchsteckte, mitten ins Herz.

Bad Berleburg steckte nicht auf, kam aber nur selten zu gefährlichen Situationen – weil Olpe diszipliniert verteidigte und keine Fehler anbot. Auch aus einer Vielzahl von Standardsituationen resultierten keine klaren Möglichkeiten. Die beste Chance zum 1:1 hatte der eingewechselte Jan Philipp Dörnbach, der nach drei Steilpässen von Niklas Linde, Tarek Benyagoub und Yannik Lückel an Olpes Torwart Niklas Obermann scheiterte. Ansonsten sprangen die Mannen von Trainer Martin Uvira selten über ihren Schatten, war Olpe bei Kontern gefährlicher – und nutzte einen durch Nicolas Buchen, der ein Zuspiel seines Bruders Jannik verwertete, zum 2:0.

Bei der SpVg brachte der Trainerwechsel von Thomas Hütte zu Ottmar Griffel bei inzwischen zehn Punkten aus sechs Spielen den gewünschten Ertrag. Davon, dass es in Bad Berleburg ähnliche Überlegungen gibt, ist nicht auszugehen.

VfL Bad Berleburg: Badura – Hafner, Uvira, Linde, Arnold (66. Hannes Schneider) – Benyagoub, Benedikt Schneider, Birkelbach, Dengler (83. Kuhn) – Lückel, Ibrahim (73. Dörnbach).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben