Fußball

5:0-Kantersieg: Union Velbert klettert auf Rang zwei

Wurde zweimal im Strafraum gefoult, was seinem Team zwei Elfmeter bescherte: Thomas Held von Union Velbert traf außerdem noch selbst aus dem Spiel heraus.

Wurde zweimal im Strafraum gefoult, was seinem Team zwei Elfmeter bescherte: Thomas Held von Union Velbert traf außerdem noch selbst aus dem Spiel heraus.

Foto: Carsten Klein / FUNKE Foto Services

Velbert.  Trotz des klaren Erfolgs ist Union-Trainer Mesut Güngör nicht ganz zufrieden mit der Leistung seines Teams, das von zwei Elfmetern profitierte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Trotz des deutlichen und nie gefährdeten 5:0 Erfolgs beim ASV Mettmann, der den SV Union wieder auf Platz zwei in der Tabelle klettern ließ, wollte Trainer Mesut Güngör den Sieg und das Ergebnis nicht überbewerten. „So wie nicht immer alles schlecht ist, wenn man verliert, ist auch nicht immer alles gut, wenn man gewinnt. Die beiden Elfmeter und die beiden Platzverweise des Gegners haben uns da in die Karten gespielt“, befand er nach der Partie.

Seine Mannschaft begann hochkonzentriert und nutzte die spürbare Verunsicherung der Kreisstädter nach zuletzt einigen peinlichen Niederlagen konsequent aus. Hatten die Platzherren kurz nach dem Anpfiff noch Glück, dass einer ihrer Spieler den Ball nach einem Klärungsversuch an den eigenen Pfosten köpfte, stand es aber kurz darauf 0:1.

Held im Strafraum niedergerissen

Nach einem Pass von Ibrahim Azemi auf Thomas Held wurde der im Strafraum niedergerissen, so dass der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied, den Robin Götze verwandelte. Dass Götze ein sicherer Elfmeterschütze ist, bewies er dann noch einmal, als er vom Punkt auf 2:0 erhöhte. Erneut war das Foul an Held verübt worden, der frei vor dem Tor von den Beinen geholt wurde.

Kurz darauf leistete sich ein Mettmanner ein Frustfoul und da er bereits verwarnt war, sah er die Gelb-Rote Karte. Und nur zwei Minuten später folgte ihm ein Mitspieler frühzeitig in die Kabine, da er nach einem Foul an Held direkt die Rote Karte sah. Die Überzahl spielten die Unioner noch vor der Pause einmal gut aus und erhöhten durch Ferhat Ural auf 3:0.

„Haben einfach zu wenig gemacht“

Nach dem Seitenwechsel war Güngör mit dem Spiel seiner Schützlinge nicht mehr ganz so zufrieden. „Da haben wir einfach zu wenig gemacht und uns nicht mehr gut genug bewegt, so dass wir nicht mehr so zwingend waren“, kritisierte er. Trotzdem gelangen seiner Mannschaft noch zwei weitere Tore. Nach einem abgewehrten Schuss von Ural traf Held per „Abstauber“ zum 4:0 und Alan Odhiambo setzte mit seinem Tor zum 5:0 den Schlusspunkt.

ASV Mettmann – Union Velbert 0:5 (0:3)

Tore: 0:1 Götze (8./Strafstoß), 0:2 Götze (36./Strafstoß), 0:3 Ural (43.), 0:4 Held (58.), 0:5 Odhiambo (77.)

Union: Karagiannis, Gomez Benavides, Ural (65. Alkan), Lohmann, Held, Götze (52. Agic), Azemi (72. J. Gaulke), Stolle, Jeftic, Odhiambo, Ali-Khan (72. Pauly)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben