Motorsport

Christopher Mies rast auf Platz zwei

Max Hofer (li.) und Christopher Mies (mi.) fuhren im 7. Rennen der ADAC GT Masters-Serie in  Zandvoort 2019 auf Platz zwei

Max Hofer (li.) und Christopher Mies (mi.) fuhren im 7. Rennen der ADAC GT Masters-Serie in  Zandvoort 2019 auf Platz zwei

Foto: Gruppe C / Tim Upietz, Gruppe C

Zandvoort.  Der Heiligenhauser meldet sich in Topform aus der Sommerpause zurück. Beim ADAC-TG Masters in den Niederlanden fährt er zwei starke Rennen

Christopher Mies ist hervorragend aus der gut Monate langen Sommerpause gekommen. Beim vierten Rennwochende des ADAC-TG Masters fuhr der Heiligenhauser Motorsportler gleich ganz nach vorne.

So ganz ohne Rennen ging es während der Ruhewochen bei den Liga-Wettbewerben allerdings nicht. Mies war wieder beim legendären 24-Stunden-Rennen in Spa auf der Piste. Hier lief es für ihn allerdings mit Platz 14 nicht ganz so gut, wie erhofft – umso erfolgreicher war Mies bei der Wiederaufnahme der „Liga der Supersportwagen“ in den Niederlanden. Auf dem Circuit Zandvoort liefen das siebte und achte Rennen der ADAC-TG Masters-Serie blendend. Am ersten Tag holte er mit Rang fünf bereits reichlich Punkte, am zweiten Tag raste Mies nach der Pole-Position im Qualifying gar auf Rang zwei. Damit kletterten der 30-Jährigen und sein Teamkollege Max Hofer auf Position drei der Gesamtwertung.

Im starken Rennen des zweiten Tages demonstrierte Mies im Audi R8 LMS GT3 #29 überzeugend seine schnelle Pace: Die gesamte erste Rennhälfte über führte der Heiligenhauser das Rennen an. Gemeinsam mit Teamkollege Vanthoor im zweiten MONTAPLAST by Land-Motorsport-Audi fuhr er sogar einen Vorsprung zur Konkurrenz heraus.

Ins zweite Rennen von der Pole-Position aus

Wegen einer Safety-Car-Phase rückte das Feld vor dem Fahrerwechsel jedoch wieder zusammen. „Beim Boxenstopp haben wir leider einen strategischen Fehler gemacht. Wir sind als Erste der Spitzengruppe in die Box gekommen. Damit konnten unsere Konkurrenten ihre Strategie anpassen und wir waren zunächst nur Dritte“, erklärte Mies, der sich zuvor im Qualifying die Pole-Position gesichert hatte.

„Max hat in der zweiten Rennhälfte aber ein richtig starkes Rennen gezeigt. Dass es nicht zum Sieg gereicht hat, war natürlich schade. Wenn du als Erster startest, das Rennen eine lange Zeit anführst und darüber hinaus die schnellste Rennrunde setzt, willst du am Ende auch ganz oben stehen. Doch das ist Motorsport. Für die Mannschaft ist der Doppelsieg natürlich genial, darüber freue ich mich.“

Bereits am ersten Tag, im insgesamt siebten Rennen der Serie, konnte das Duo Mies/Hofer ein starkes Resultat einfahren. Nach Startplatz fünf lag die MONTAPLAST-Crew lange in Schlagdistanz zu den Top-3. Erst eine Safety-Car-Phase verhinderte einen Podestplatz.

Aber auch mit Position fünf sammelten die beiden Audi-Piloten dennoch wichtige Punkte für die Meisterschaft. In der Gesamtwertung des ADAC-TG Masters liegt Christopher Mies mit seinem Teamkollegen nach insgesamt vier Rennwochenenden auf Rang drei.

Fortsetzung auf den Nürburgring

Bereits am kommenden Wochenende wird die Serie der ADAC-TG Masters-Serie auf dem Nürburgring fortgesetzt. In der Eifel stehen zwischen dem 16. und 18. August die Saisonläufe neun und zehn der „Liga der Supersportwagen“ an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben