Lattenkracher

Der Dalbecksbaum brennt

 Sportredakteur Ulrich Tröster

Sportredakteur Ulrich Tröster

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Alarm-Stimmung bei den Fußballern des TVD Velbert II – zum ersten Mal seit zehn Monaten sind die Bäumer nicht mehr Tabellenführer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es sind gerade erst zwei Spieltage rum, da brennt es bei den Dalbecksbäumern. Vor dem Heimspiel am Sonntag herrscht bei TVD Velbert II höchste Alarm-Stimmung. Die Reserve des TVD hat zwar bislang beide Spiele in der Kreisliga A gewonnen – 6:2 daheim gegen Hellas Wuppertal und 2:1 auswärts beim favorisierten SV Bayer Wuppertal – und läuft nebenbei auch noch als Aufsteiger auf.

Aber das kann natürlich niemanden in Birth über den Ernst der Lage hinweg täuschen. Das ambitionierte Team steckt im Tief, selbst scheinbar unantastbare Persönlichkeiten dürfen sich nun ihres Postens nicht mehr sicher sein.

Offensichtlich haben die Verantwortlichen erkannt, dass sich die Situation nicht intern lösen lässt und nahmen unser Zeitung freundlicherweise die Arbeit ab, das Thema als Krisenreport aufzugreifen.

Kurzfristig anberaumte Krisen-Sitzung

Auf ihrer Facebook-Seite posteten sie eine Mitteilung, die wir an dieser Stelle wegen ihrer Ernsthaftigkeit fast wörtlich wieder geben:
„Trainer Tim Chudzinski sieht sich nach dem 7:0-Kantersieg des SC Sonnborn über Heckinghausen und dem damit verbundenen Verlust der Tabellenführung der Wut der Bäumer-Fans ausgesetzt. Erstmals seit dem 14. Oktober 2018 ist der TVD II nicht mehr auf Platz eins. Die Empörung ist groß und auch der Vorstand hat ein klares Bekenntnis zu ihm vermieden. Stattdessen ist kurzfristig eine Krisensitzung einberaumt worden.

Dort wird dem Trainer laut Insiderinformationen ein Ultimatum gestellt. „Wir werden die Sache jetzt erst einmal sacken lassen und gucken, wie wir den Bock umstoßen“, hört man aus der Geschäftsstelle. „Erst einmal überwiegt die Enttäuschung.“ Mit nur acht Treffern aus zwei Spielen sind die Dalbecksbäumer in die Saison gestartet – am Sonntag (12.45 Uhr, Grimmert-Arena) gegen den TSV Beyenburg haben sie die Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Auf der Bank wird voraussichtlich Chudzinski sitzen dürfen - noch...!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben