Tennis

Im Netzballverein Velbert steigt die DM-Stimmung

Die Anlage des Netzball-Vereins Velbert am Kostenberg ist am Wochenende wieder Schauplatz der Deutschen Meisterschaft.

Die Anlage des Netzball-Vereins Velbert am Kostenberg ist am Wochenende wieder Schauplatz der Deutschen Meisterschaft.

Foto: Netzballverein / Ihlo

Velbert.  NBV Velbert ist Gastgeber der Walter-Rosenthal-Spiele. Die Deutschen Mannschafts-Meisterschaften der Verbände AK 40 sind erstklassig besetzt

Im Netzballverein Velbert steigt die DM-Stimmung. Auf der Tennis-Anlage am Kostenberg steigt wieder die Deutsche Meisterschaft. Am Samstag und Sonntag werden beim NBV wieder Deutschen Mannschafts-Meisterschaft der Verbände der Altersklassen 40 gespielt.

Damit hat es der Netzballverein geschafft, den Tennis-Freunden der Region nach der attraktiven Medenspiel-Saison noch einmal einen Knüller zu liefern.

NBV fiebert Großereignis entgegen

Die Punktspiele der Netzball-Teams in der Niederrheinliga hatten schon für Furore gesorgt, nun kommenden die DM-Spiele. „Wir freuen uns alle schon sehr auf dieses Großereignis und die Planungen laufen auf Hochtouren“, sagt der NBV-Vorsitzende Bernd Wolf.

Bereits zum dritten Mal ist der NBV Gastgeber der Walter-Rosenthal-Spiele, wie die Meisterschaft der Verbandsauswahl-Teams traditionell genannt wird. Für den Verband Niederrhein ein gutes Omen, denn bei den ersten beiden Ausgaben in den Jahren 2015 und 2018 wurde das TVN-Team Deutscher Meister, im Vorjahr noch mit Mark Joachim.

Der Top-Spieler und Cheftrainer des NBV ist zwar diesmal nicht dabei, das Niederrhein-Team wartet dennoch mit einer höchst interessanten Besetzung auf: Der aktuelle Deutsche Meister der Herren 45, Christian Schäffkes; der Weltranglisten-Erste im Doppel und Nummer neun im Einzel der Herren 40 sowie der aktuelle Deutsche Meister im Doppel der Herren 40, André Lux und schließlich Marc Leimbach, Siebter der Herren 40 Einzel-Weltrangliste. Der Titelverteidiger misst sich mit Bayern sowie Westfalen und Württemberg

Die Damen sind ebenfalls bestens vertreten. Angeführt werden sie von aktuellen Deutschen Meisterin der Damen 40 Sonja Vogt. Die Siebte der Damen 40 Weltrangliste hatte auch im Vorjahr mit dem TVN-Team in Velbert gewonnen. Zum Kader gehören auch Mirja Wagner, Deutsche Vizemeisterin in der Halle sowie Susanne Wischmann, Nummer 11 im DTB-Ranking (D40). Mannschaftsführer Daniel Meier sieht gute Chancen, den Titel um die Deutsche Meisterschaft der Verbände zu verteidigen. „Wir sind sehr stark aufgestellt und genießen das Heimrecht.“

„Wir sind sehr stolz darauf, Tennis auf so hohem Niveau im Netzballverein anbieten zu können“, betont der NBV-Vorsitzende Wolf. Zugleich sollen Spaß und Geselligkeit nicht zu kurz kommen, verspricht der Vereinsvorsitzende. So wird am Samstagabend ab 19:30 Uhr wieder eine große Players Night gefeiert.

Erster Aufschlag am Samstag um 10 Uhr

Am Samstag (10 Uhr) geht es mit den Halbfinalspielen los, ausgetragen werden jeweils drei Herreneinzel, drei Dameneinzel, je ein Herren- und ein Damendoppel und je ein Mixed. Die Sieger-Teams spielen dann am Sonntag (ab 10 Uhr) das Finale um die Deutsche Meisterschaft.

Die Verlierer kämpfen um den Erhalt der Klasse und gegen den Abstieg aus der Klasse A. 36 Matches insgesamt stehen also für Samstag und Sonntag auf dem Turnierplan. Die Siegerehrung folgt am Sonntag gleich nach den Spielen.

Mit dabei sind auch Ulrich Nacken als Sportreferent des TVN und Jürgen Müller als Senioren-Sportwart. Nacken kommt sicherlich wieder gerne vorbei. Nach den letzten Rosenthal-Spielen in Velbert hatte er von der tollen Atmosphäre und der reibungslosen Organisation im Netzballverein geschwärmt. Der NBV wird zusehen, dass es diesmal wieder so gut läuft.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben