Fussball

Oberliga: Essen gewinnt den Städtekampf gegen Velbert

Dem SC Velbert (dunkles Trikot) fehlte nach achtbarer Leistung nicht viel zum Punktgewinn in Schonnebeck. Daher können Burak Yildiz,  Marvin Blume und Rene Burczyk (v.l.) und die Clubberer den nächsten Aufgaben durchaus zuversichtlich entgegen blicken.

Dem SC Velbert (dunkles Trikot) fehlte nach achtbarer Leistung nicht viel zum Punktgewinn in Schonnebeck. Daher können Burak Yildiz, Marvin Blume und Rene Burczyk (v.l.) und die Clubberer den nächsten Aufgaben durchaus zuversichtlich entgegen blicken.

Foto: Michael Gohl / FUNKE Foto Services

Velbert.  Die Velberter Oberligisten verliert zwei der drei Partien zum Ausklang der Auftaktwoche. TVD ist bislang das erfolgreichste Team des Trios.

Die englische Woche, mit der die Saison in der Fußball-Oberliga eröffnet wurde, endete für das Velberter Trio mit einem Städtekampf. Alle drei Teams trafen auf Vereine der Nachbarstadt Essen. Die SSVg empfing den ETB Schwarz-Weiß, der TVD den FC Kray und der SC reiste nach Schonnebeck.

Am Ende gewann Essen den Städtevergleich mit 2:1, denn die SSVg (1:3) und der SC (1:2) verloren während sich der TVD (1:0) schadlos hielt. Allerdings hatten nur fünf Minuten gefehlt und der Städtevergleich wäre ausgeglichen ausgegangen, denn der SC handelte sich das entscheidende Tor in der 85. Minute ein. Ein Remis war drin und es wäre sicher nicht unverdient gewesen.

Clubberer schlagen sich trotz zweiter Niederlage achtbar

Der neue SC-Trainer Patrick Knieps zeigte sich deshalb durchaus zufrieden, auch wenn die englische Woche nun zwei Niederlagen gebracht hat. Dazwischen gab es allerdings den ersten Sieg mit 3:1 gegen Niederwenigern und nun eine achtbare Vorstellung bei den hoch gehandelten Schonnebeckern. Wichtig wird Knieps sein, dass sein Team die empfindliche Auftaktniederlage im Stadtduell gegen die SSVg gut weggesteckt hat.

Gut verkraftet hatte auch der TVD die 0:1-Niederlage unter der Woche beim ETB Schwarz-Weiß. Mit dem 1:0-Erfolg über den FC Kray, der zuvor ohne Gegentor und ohne Punktverlust auf Platz eins gestanden hatte, meldeten sich die Bäumer eindrucksvoll zurück. Damit holten sie nicht nur den einzigen „Siegpunkt“ im Stadtduell mit Essen sondern sondern sie gehen auch mit zwei Siegen aus den ersten drei Spielen als vorerst bestes Team des Velberter Trios aus der englischen Woche.

Lange Gesichter im SSVg-Stadion

Zwei Siege hatte sich eigentlich auch die SSVg Velbert auf dem Wunschzettel notiert, doch er machte die Rechnung ohne „Velbert-Schreck“ Ralf vom Dorp. Der frühere Coach des SC Velbert schaffte mit seinem neuen Verein ETB nur drei Tage nach dem Sieg über den TVD den nächsten Erfolg gegen ein niederbergisches Team. Nach dem 3:1 seiner Schwarz-Weißen gab es in der Christopeit Sport-Arena lange Gesichter.

Sicher: Die Niederlage war für die SSVg vermeidbar, es kam vieles zusammen: Ein Eigentor, ein verschossener Elfmeter, Pech bei Großchancen, so bei einem Lattentreffer. Aber es gab auch unerwartet große Abwehrschwächen und in der letzten halben Stunde fehlte deutlich die Durchschlagskraft im Angriff.

SSVg-Trainer Alex Voigt hielt sich auch gar nicht mit „hätte und könnte“ mit Glück oder Pech auf: „Das Ergebnis steht – und es steht über allem“, betonte der Ex-Profi. Und das Ergebnis ist schlecht für die SSVg. Sie will die Scharte umgehend am kommenden Sonntag beim FC Kray auswetzen – das nächste Duell mit einer Essener Mannschaft.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben