Fussball

SC Velbert II wartet weiter auf den ersten Saisonsieg

Ins Strauchlen geriet die Zweitvertretung des SC Velbert (in rot) zum Saisonstart. Aus den ersten drei Spielen holten die Clubberer erst einen Punkt

Ins Strauchlen geriet die Zweitvertretung des SC Velbert (in rot) zum Saisonstart. Aus den ersten drei Spielen holten die Clubberer erst einen Punkt

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Wuppertal.  Fußball-A-Ligist SC Velbert II bleibt nach der 1:4-Niederlage bei GW Wuppertal in der jungen Saison sieglos

Am Ende deutlich mit 1:4 unterlag die SC-Zweitvertretung bei Grün-Weiß Wuppertal und wartet nach drei Spieltagen weiterhin auf den ersten Saisonsieg.

Es fing bereits schlecht an für die Clubberer, denn schon nach zwei Minuten meldete Jonas Weck eine Verletzung, die sich als Ermüdungsbruch im Fuß herausstellte und seine Auswechslung notwendig machte. Als Cedric Bestler 25 Meter vor dem Tor ein Kopfballduell mit seinem Gegenspieler bestritt, sah der Schiedsrichter ein Handspiel und ordnete das dem Velberter zu. Den fälligen Freistoß verwandelten die Oberbarmer direkt zum 1:0.

Frühe Entscheidung durch das 3:0

Auch beim 2:0 fiel eine Entscheidung des Unparteiischen zuungunsten der Gäste aus, denn der Treffer fiel aus abseitsverdächtiger Position.

Nur zwei Minuten später bedeutete das 3:0 schon die Vorentscheidung, als die Platzherren einen Einwurf bis zum kurzen Pfosten warfen. „In der Pause haben wir uns vorgenommen, noch einmal alles in die Waagschale zu werfen“, berichtete „Bobby“ Schwarz, der gemeinsam mit Andreas Nitas das SC-Trainerteam bildet. Seine Mannschaft fand dann auch besser ins Spiel und kam durch Danny Kotyrba nach zum Anschlusstreffer (59.). Kurz zuvor hatte ein Wuppertaler die Rote Karte gesehen, nachdem er sich eine Tätlichkeit gegen SC-Torhüter Jill Hillemacher geleistet hatte.

Trainerteam Schwarz/Nitas hatte sich mehr erhofft

Aber auch die Überzahl konnten die Gäste nicht nutzen, um den Sieg der Grün-Weißen doch noch zu gefährden, die dann in der Schlussphase mit einem Strafstoß nach einem eher unnötigen Foul von Hillemacher auf 4:1 erhöhten. „Mit nur einem Punkt aus drei Spielen ist natürlich schon etwas Enttäuschung dabei, denn wir hatten gedacht, dass wir besser aus den Startlöchern kommen“, gab Schwarz ehrlich zu.

SC II: Hillemacher, Kniszewski, Altenkamp, Bestler, Cakir, Bierwolf (75. Ohlsen), Kagel, Voge, Weck (9. Garidis), Wilzek (58. Kotyrba), Michels. - Tore: 1:0 (14.), 2:0 (33.), 3:0 (35.), 3:1 Kotyrba (59.), 4:1 (80.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben