Fussball

SC Velbert verhilft Baumberg zum Sieg

Die Clubberer, hier mit Ho Chu, suchten stets den Weg nach vorne, nutzen aber einige gute Chancen nicht.

Die Clubberer, hier mit Ho Chu, suchten stets den Weg nach vorne, nutzen aber einige gute Chancen nicht.

Foto: Ulrich Bangert / FUNKE Foto Services

Gegen Baumberg geraten die Clubberer durch ein Eigentor auf die Verliererstraße. Trainer Knieps macht seiner Elf nach dem 0:2 keine Vorwürfe

Velbert. Ärgerlicher Nachmittag für den SC Velbert, der sich am achten Spieltag der Oberliga den Sportfreunden Baumberg mit 0:2 geschlagen geben muss und aufgrund der Siege des SC Union Nettetal (gegen den TVD) und des 1. FC Kleve (gegen die SSVg) gegen die Nachbarn erstmals seit dem ersten Spieltag auf einem Abstiegsplatz wiederfindet.

Dabei präsentierte sich die Mannschaft von Patrick Knieps im Vergleich zur schlafmützigen Leistung der Vorwoche beinahe wie ausgewechselt und bot dem ambitionierten Gegner einen harten Fight.

Das erkannte auch der Trainer, der seine Mannen in der vergangenen Woche für fehlende Aggressivität kritisierte, an: „Die Einstellung war da, wir haben einiges von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Heute waren es Kleinigkeiten, die uns gegen einen Gegner mit hoher individueller Qualität fehlten. Daher kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen.“

Die größte „Kleinigkeit“ war die Chancenverwertung. Es waren auf beiden Seiten nicht allzu viele, doch Baumberg war effektiver. Im ersten Abschnitt vergaben Ibrahim Bayraktar, der zu zentral, und Ho Chu, der zu hastig abschloss, die besten Gelegenheiten für die Gastgeber.

Nach der Pause verzog Frederik Lühr aus guter Lage. Kurz vor Lührs Gelegenheit brauchten die Sportfreunde nicht mal eine wirkliche Möglichkeit, um in Front zu gehen, denn hinten war der SC „treffsicherer“. Leon Fritsch war der Velberter Unglücksrabe, dem ein Klärungsversuch abrutschte, der dann im eigenen Netz einschlug (50.). „Es ist natürlich bitter, dass wir ihn uns selbst reinhauen, aber das kann passieren. Leon hat es ja nicht extra gemacht“, schützt Knieps seinen Kapitän.

Nach Notbremse in Unterzahl

Noch schwieriger wurde es, als Josip Buco nach einer Notbremse vom Platz gestellt wurde und die Clubberer die finalen 20 Minuten in Unterzahl den Rückstand wettmachen mussten – zumal es eine durchaus harte Entscheidung war. Mit einem Mann weniger holte der SC nochmal die letzten Körner raus, ein Konter der Monheimer kurz vor dem Schluss machte dann aber den Deckel auf die Partie (86.).

Knieps zeigt sich dennoch zuversichtlich: „Es war ein typisches 0:0-Spiel für mich, in denen uns einfach das Spielglück fehlte. Doch wenn wir so auftreten, mache ich mir keine Sorgen, dass wir es uns nicht wieder erarbeiten können. Auch wenn die Aufgaben natürlich nicht leichter werden.“

Zu allem Überfluss werden diese auch noch ohne Lars Hilger angegangen werden müssen, der sich im Spiel verletzte und vorerst ausfallen wird. Am kommenden Wochenende geht es dann wieder in der BLF-Arena weiter, wenn der 1. FC Bocholt kommt (So. 15 Uhr).

SC: Schäfer – Buco, Rec, Chu, Sumbunu, Tekadiomona, Fritsch, Hilger (46. Blume), Yildiz, Lühr (67. Lewicki), Bayraktar.

Tore: 0:1 Fritsch (50., Eigentor), 0:2 (86.). - Rote Karte: Buco (72., Notbremse). - Schiedsrichter: Marvon Dominik Szlapa. - Zuschauer: 130.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben