Kegeln Bundesliga

SK Heiligenhaus ist zu Hause nicht sattelfest

Weltmeister André Laukmann zeigte erneute eine Vorstellung der Marke „Extraklasse“.

Weltmeister André Laukmann zeigte erneute eine Vorstellung der Marke „Extraklasse“.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Heiligenhaus.  Auswärts sind die Red Lions aus Heiligenhaus, zu Hause straucheln sie. Das kostete gegen Düsseldorf nun die Tabellenführung.

So erfreulich die ersten drei Auswärtsspiele für die Heiligenhauser Sportkegler auch waren – so ernüchternder stellt sich die aktuelle Heimbilanz der Red Lions dar. Im Derby gegen die SG Düsseldorf gab die Mannschaft um Kapitän Marcel Grote erneut einen Punkt und auch die komfortable Ausgangsposition ab, fast perfekt in die Saison gestartet zu sein. Auch die Tabellenführung wurde an den deutschen Rekordmeister KF Oberthal verloren.

Die Saarländer gewannen an ihrem Doppelspieltag beide Auswärtsspiele und eroberten somit Platz eins. Ohne den Blick nach fünf Spieltagen nur auf die Tabelle zu richten, ärgerte sich Grote über den unnötigen Punktverlust: „Düsseldorf spielt mit fünf Leuten Holzzahlen von 816 bis 857, was sicherlich nicht dazu führen darf, bei uns zu punkten. Dass Stephan Stenger mit 915 Holz einen „Sahnetag“ erwischte, kann immer mal passieren. Da müssen wir die Ruhe bewahren und unsere Zahlen auf die Bahnen bekommen und das Spiel dennoch mit 3:0 nach Hause bringen.“

Laukmann legt den Bestwert vor

Der erste Block startete vielversprechend. André Laukmann zeigte eindrucksvoll, wie es auf den heimischen Bahnen funktioniert und belohnte sich mit 953 Holz der Kategorie „Extraklasse“. Marcel Grote nahm den Schwung der Vorwoche mit und kratzte mit 898 Holz seinerseits an der 900er Marke. Im Mittelblock legte Stephan Stenger mit einem unaufgeregten Auftritt den Grundstein dafür, dass Düsseldorf Morgenluft witterte und sich die Heiligenhauser völlig ohne Not aus der Bahn bringen ließen.

Alexander Ratzko kam nach einem schwachen Start mit einer guten zweiten Hälfte immerhin noch auf 822 Holz. Sascha Winkler fand nach seinen beiden guten Spielen auf fremden Bahnen überhaupt nicht in die Spur und musste sich mit 822 Holz begnügen. Marcel Schneimann gelang es im Schlussblock fünf Düsseldorfer zu überspielen (860 Holz). Dirk Albertz allerdings nicht. 832 Holz waren an diesem Tag einfach zu wenig, um alle drei Punkte in Heiligenhaus zu behalten. 5218:5123 Holz, 43:35 in der Einzelwertung und somit 2:1 lautete das Endergebnis.

Nächste Hürde ist der Rekordmeister

„Schade, dass wir uns selbst um den Lohn bringen, den wir uns auswärts so hart erarbeitet haben. Um sich die Sicherheit, die uns an einigen Stellen augenscheinlich abgeht, zu holen, ist nun konzentriertes Training essenziell“, so Grote.

Bis zum nächsten Heimspiel (26.10. gegen Münstermaifeld) ist eine Menge Zeit, um wieder in die Spur zu finden. In der Zwischenzeit wartet am 12. Oktober der deutsche Rekordmeister aus Oberthal auf den SKH. In der Vorsaison gab es dort einen spektakulären Punktgewinn zu feiern. Die guten Erinnerungen daran und der Rückenwind aus den ersten Auswärtsspielen begleiten die Red Lions sicherlich auf der 270 Kilometer langen Anfahrt ins „Mekka des Kegelsports“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben