Fußball

Test in Velbert: Bilbao trübt Stimmung bei Borussia-Party

Der Gladbacher Mittelfeldspieler Florian Neuhaus bringt eine Flanke vor das Bilbao-Tor, Peru (li. )und Nunez erwarten den Ball

Der Gladbacher Mittelfeldspieler Florian Neuhaus bringt eine Flanke vor das Bilbao-Tor, Peru (li. )und Nunez erwarten den Ball

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Velbert.  3500 Zuschauer beim Testspiel in Velbert zwischen Bundesligist Mönchengladbach und dem spanischen Erstligisten Bilbao. Die Basken siegen 2:0

In der Christopeit-Sport-Arena dominiert in der Regel die Farbe blau, die Vereinsfarbe der SSVg Velbert. Diesmal waren die Ränge in grün und weiß getaucht. Das internationale Testspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Athletic Bilbao lockte rund 3500 Zuschauer ins Velberter Stadion und verlieh dem Belastungstest des Bundesligisten den Charakter eines Fußballfestes. Denn die meisten Zuschauer waren Freunde der Borussia, die ihre Mannschaft schon vor dem Anpfiff kräftig feierten und auch während des Spiels jede gelungene Aktion der Fohlen beklatschten.

Allerdings drückte der Gegner aus der ersten spanischen Liga die Party-Stimmung. Das kampfstarke Bilbao-team ließ die Borussen kaum ins Spiel kommen und gewann mit 2:0 (1:0), am Ende noch nicht einmal unverdient.

Es hatte allerdings auch schlecht für die Mönchengladbacher begonnen. Nach einer Viertelstunde landete ein Schuss der Basken aus kurzer Entfernung an der Hand von Verteidiger Michael Lang. Schiedsrichter Florian Exner entschied auf Elfmeter. „Die Hand war draußen“, sagte er Lang sowie den protestierenden Matthias Ginter und Yann Sommer. Athletic-Stürmer Williams ließ sich die Chance nicht entgehen und traf vom Punkt aus zum 1:0.

Danach taten sich die Borussen schwer. Zwar besaßen sie mehr Spielanteile, doch zwingende Chancen blieben Mangelware. „Wir müssen im Angriff noch durchschlagskräftiger werden“, meinte Florian Neuhaus nach dem Abpfiff. Er selbst hatte noch eine der besten Chancen, als er Bilbao-Keeper Unai Simon per Volleyschuss zu einer Parade zwang.

Basken sind mit ihren Kontern gefährlicher

Da wirkten die Basken mit ihren schnellen Kontern oft sogar gefährlicher. So auch beim 2:0 (51.), das Williams seinem Sturmpartner Cordoba nach einer schönen Einzelaktion auflegte. Am Ende hatten die Borussen noch Glück, dass Bilbao-Angreifer Sancet nur den Pfosten traf.

Mönchenladbachs neuer Trainer Marco Rose resümierte: „Einiges hat mir heute gefallen, anders nicht. Wichtig war aber, dass meine Spieler den Belastungstest gut angenommen und sich bis zur letzten Minute völlig ausgepowert haben.“

Er hatte seinen Kader nämlich einem Doppeltest unterzogen: Am Samstag ging es gegen den französischen Erstligisten Angers (2:1 gewonnen), am Sonntag in komplett neuer Formation gegen Bilbao. In beiden Spielen wechselte er kaum aus, sondern ließ seine Profis durch spielen.

Bor. Mönchengladbach: Sommer - Lang, Ginter, Elvedi, Poulsen - Strobl - Müsel (63. Noß), Neuhaus - Cuisance - Bennetts, Plea.

Bilbao (1. Hz): Simon; Nunez, Lopez, Muniain, Dani Garcia, Peru, Yuri, Ibai, Capa, Cordoba, Williams.- Tore: 0:1 Williams (15. Elfm.), 0:2 Cordoba (51.)- Zuschauer: 3500. - Schiedrichter: Florian Exner.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben