Fußball Oberliga

TVD Velbert trotz 2:3-Niederlage gegen Sprockhövel zufrieden

Brachte den Sprockhöveler Keeper gleich mehrfach in Bedrängnis: Velberts Björn Kluft (grünes Trikot) blieb ein Treffer aber verwehrt

Brachte den Sprockhöveler Keeper gleich mehrfach in Bedrängnis: Velberts Björn Kluft (grünes Trikot) blieb ein Treffer aber verwehrt

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

Velbert.  Im Testspiel gegen die westfälischen Oberligisten der TSG Sprockhövel verpasst das Team von Hüzeyfe Dogan trotz guter Chancen ein Remis.

TSG Sprockhö. – TVD Velbert 3:2 (2:0)
Tore:
1:0 (18.), 2:0 (34.), 2:1 Enz (53.), 3:1 (58.), 3:2 Efe (72./Foulelfmeter)

TVD: Mißner, Esser (59. Oberlies), Bleckmann (68. Simic), Sealiti (85. Kaltenpoth), Fagasinski, Meier, Zent (77. Eisenbach), Kluft, Raudino, Winterfeld (64. Aris), Weber (52. Enz)


„Dafür, dass wir direkt aus dem Trainingslager kamen, können wir mit dem Auftritt der Mannschaft gut leben. Die Jungs haben ein gutes Spiel gemacht, das konnte man nach den Strapazen nicht unbedingt erwarten“, meinte Michael Kirschner, Sportlicher Leiter des TVD Velbert nach dem Fußball-Testspiel seines Team gegen die TSG Sprockhövel.

Erste Chance für die Gäste

Im ersten Durchgang war der westfälische Oberligist optisch überlegen, doch die ersten Chancen hatten die Velberter. Björn Kluft schoss nach einer Kopfballvorlage von Maik Bleckmann aus zwölf Metern knapp daneben und nach einem Rückpass von Erhan Zent traf Giuseppe Raudino aus acht Metern den Ball nicht richtig. Treffsicherer waren da zunächst die Platzherren, die durch einen Kopfball aus sieben Metern im Anschluss an einen Eckball mit 1:0 in Führung gingen.

Auch das 2:0 resultierte aus einer Standardsituation: Ein Freistoß aus halbrechter Position wurde flach in den Strafraum gespielt, ein TSG-Akteur ging dem Ball entgegen und traf per Drehschuss in die lange Ecke. Nach dem Seitenwechsel fanden die Gäste immer besser ins Spiel und kamen schnell zum Anschlusstreffer durch den erst eine Minute zuvor eingewechselten Dominik Enz.

Auftrieb nach Anschlusstreffer

Dies schien den Dalbecksbäumern sichtlich Auftrieb zu geben, doch nur fünf Minuten später hatte der Zwei-Tore-Abstand wieder Bestand, als ein Sprockhöveler aus 18 Metern mit einem trockenen Schuss das 3:1 erzielte. „Das hätte man besser verteidigen können, der Spieler darf da nicht so frei zum Schuss kommen“, befand Kirschner.

Die Velberter wehrten sich aber gegen die drohende Niederlage und erspielten sich einige gute Möglichkeiten, scheiterten jedoch mehrfach am ausgezeichneten TSG-Torhüter, der mit einigen tollen Paraden TVD-Treffer durch Zent, Raudino und Ahmet Efe Aris verhinderte. Nur einmal war er noch machtlos, als Aris den an ihm selbst verursachten Foulelfmeter zum 2:3 verwandelte.

„Optimale Möglichkeiten“

In den letzten zehn Minuten blieb der Keeper in einer 1:1 Situation gegen Aris Sieger und parierte zweimal prächtig gegen die Schüsse von Kluft und Aris, so dass es letztlich nicht mehr zum Ausgleich reichte. „Mit dieser Leistung zum Abschluss eines Trainingslagers gegen einen starken Oberligisten sind wir sehr zufrieden“, sagte Trainer Hüzeyfe Dogan. Michael Kirschner fasste seine Eindrücke der gesamten vier Tage zusammen: „Wir haben es richtig gut angetroffen. In einem tollen Vier-Sterne-Hotel wurden wir hervorragend verpflegt und die nur zwei Kilometer entfernte Sportanlage mit fünf Plätzen - Naturrasen und Kunstrasen - bot optimale Möglichkeiten.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben