Tischtennis

Union Velbert schlägt beim deutschen Pokal auf

Im europäischen Pokal feierte die Union zum Ende der abgelaufenen Saison einen tollen Erfolg: Sie  holte den TT-Intercup, hier die Siegerehrung. Zum Start der neuen Saison geht es mit den nationalen Pokal weiter. Die Velberter spielen in der Vorrunde der Deutschen Pokalmeisterschaft.

Im europäischen Pokal feierte die Union zum Ende der abgelaufenen Saison einen tollen Erfolg: Sie holte den TT-Intercup, hier die Siegerehrung. Zum Start der neuen Saison geht es mit den nationalen Pokal weiter. Die Velberter spielen in der Vorrunde der Deutschen Pokalmeisterschaft.

Foto: SVU

Velbert.  Drittligist startet in TTC Bad Homburg in der ersten Runde des deutschen Pokals. In der stark besetzten Vorrunde sind sie Velberter Außenseiter

Eine Woche vor dem Meisterschaftsstart tritt Drittligist SV Union Velbert in der ersten Runde der Deutschen Pokalmeisterschaft an. Die Vorrunde wird in vier Gruppen ausgetragen. Der SV Union gehört zu den nur vier Drittligisten, die im Wettstreit mit acht Zweitligisten um den Gruppensieg kämpfen, der allein die Qualifikation für das Achtelfinale (mit den Erstligisten) garantiert. Die Union ist am Sonntag in der Vorrunden-Gruppe 2 Zweitligisten TTC OE Bad Homburg im Einsatz. Hier trifft der Drittligist zum Auftakt auf den TTC Champions Düsseldorf.

Die Düsseldorfer sind zwar gerade erst in die 3. Liga aufgestiegen, haben aber ein spielstarkes Team mit renommierten, auch international erfahrenen Spielern zur Verfügung mit Aleksandar Karakasevic (Serbien) und Evgueni Chtchetinine (Weißrundland) sowie Roko Tosic (Kroatien) an der Spitze.

Auftaktspiel gegen Düsseldorf

Auch Florian Wagner (früherer Jugend-Nationalspieler), Min Tran Le (zuletzt 2. Liga /Dortmund) Zbynek Stepanek (Tschechien/ früher in Mettmann aktiv), der frühere Velberter Patrick Leis (Ex-Bundesliga-Spieler mit Weitmar-Munscheid) sowie Kapitän Dominik Halcour (langjähriger Regionalliga-Spieler) haben eine gehobene Spielstärke. Man darf gespannt sein, wie die Düsseldorfer antreten.

Der SV Union ist also gleich zu Beginn gefordert. Das Velberter Team wird erst nach dem Abschlusstraining nominiert und möchte dem Favoriten Paroli bieten. Noch schwerer ist das folgende Duell gegen Gastgeber Bad Homburg, der von den TT-Experten als Titelanwärter Nummer eins in der kommenden Zweitligasaison gesehen wird.

Mit vier Neuzugängen präsentiert der Vorjahresvierte ein völlig neues Team. Das junge Team wird angeführt vom indischen Nationalspieler Harmeet Desai. Dazu gibt es weitere internationale Klasse. So gehört Rares Sipos (Rumänien) zu den besten Jugendspielern in Europa. Auch die ebenfalls noch jungen Lev Katsmann (Russland), Samuel Kulczycki (Polen) und Nils Hohmeier (aus Celle) werden hoch eingeschätzt.

Drittes Spiel gegen TuS Celle

Auch gegen ihren dritten Gegner, den Vorjahresfünften TuS Celle (2. Liga), sind die Velberter ebenfalls in der Außenseiterrolle.

Die Niedersachsen haben zwar mit Nils Hohmeier, Fedor Kuzmin (Dortmund) und Cedric Meissner (Mainz) gleich drei Spieler verloren, konnten aber mit Andrei Putuntica (Lampertheim) und Jiri Martinko (Ostrava) starke Neuzugänge verpflichten.

So wird die Pokalrunde für die Velberter eher ein gutes Training vor dem Beginn der Meisterschaftsrunde sein als ein mit Hoffnungen begleiteter Pokalauftritt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben