Fußball

Allagen sucht den Super-Knipser

Drei neue Gesichter im Waldstadion: Tobias Hatzky, Marvin Beimann und Trainer Willi Knickenberg (von links) freuen sich auf die Saison in der Kreisliga A.

Foto: Tim Cordes

Drei neue Gesichter im Waldstadion: Tobias Hatzky, Marvin Beimann und Trainer Willi Knickenberg (von links) freuen sich auf die Saison in der Kreisliga A.

Allagen.   Was er bei seinem Ex-Klub, dem TSV Rüthen, zuviel hatte – nämlich die geballte Offensivkraft – wird bei seinem neuen Verein, dem TuS GW Allagen, händeringend gesucht: u.a. ein klassischer Mittelstürmer, der einem pro Saison 15 bis 20 Tore garantiert. „Wir haben lange gesucht auf dem Transfermarkt“, berichtete Trainer Willi Knickenberg beim Start in die Vorbereitung, „doch leider war niemand passendes dabei. Dabei hatten wir Zwei in der engeren Auswahl, die sich letztendlich aber anderweitig orientiert haben.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was er bei seinem Ex-Klub, dem TSV Rüthen, zuviel hatte – nämlich die geballte Offensivkraft – wird bei seinem neuen Verein, dem TuS GW Allagen, händeringend gesucht: u.a. ein klassischer Mittelstürmer, der einem pro Saison 15 bis 20 Tore garantiert. „Wir haben lange gesucht auf dem Transfermarkt“, berichtete Trainer Willi Knickenberg beim Start in die Vorbereitung, „doch leider war niemand passendes dabei. Dabei hatten wir Zwei in der engeren Auswahl, die sich letztendlich aber anderweitig orientiert haben.“

So werden die Allagener, nach dem Abstieg aus der Bezirksliga, aus der Not eine Tugend machen müssen. Knickenberg: „Wir haben viele defensiv veranlagte Spieler im Kader. Ich bin selber gespannt, wie wir das mit dem Offensivspiel hinbekommen werden.“ Nach fünf Jahren in Rüthen hat Willi Knickenberg in diesem Sommer den Tapetenwechsel gewagt. „Ich bin super von der Mannschaft, und auch vom Verein, aufgenommen worden“, sagt der neue Coach. Bereits zwei kleinere Einheiten haben die Möhnetaler hinter sich. Knickenberg: „Der ganz große Andrang an Spielern ist bislang leider ausgeblieben.“ Gestern Abend, kurz vor Beginn des Schützenfestes in Allagen und beim Einstand des neuen Trainers, konnte Knickenberg dann eine größere Anzahl begrüßen, darunter mit Tobias Hatzky auch den einzigen, externen Neuzugang. Marvin Beimann stand für die Allagener bereits in der Rückrunde der abgelaufenen Spielzeit einige Male auf dem Platz.

Über konkrete Ziele für 2018/19 wollte Willi Knickenberg beim Trainingsstart noch nicht sprechen. „Ich muss die Mannschaft erst mal kennenlernen, um mir dann abschließend ein Urteil erlauben zu können. Was ich jetzt schon weiß ist, dass wir viele hochbegabte Jungs in unseren Reihen haben.“

Den Verein verlassen haben Felix Schulte (zum SV Brilon), Luca Schulte (SW Overhagen) und Keeper Hennak Oel (zurück zu seinem Stammverein TSV Rüthen).

Zu den Meisterschaftsfavoriten zählt Willi Knickenberg Mitabsteiger TuS Warstein und den Vizemeister der beiden letzten Jahre in der Kreisliga A Lippstadt, den TuS Lipperode. „Aber auch Hörste traue ich mit seiner jungen Mannschaft eine Menge zu“, so Knickenberg.

Bislang drei Testspiele vereinbart

Bislang haben die Allagener nur drei Testspiele fix stehen. Bereits am kommenden Freitag gastiert Bezirksliga-Aufsteiger SV 03 Geseke im Waldstadion (Anstoß: 19.15 Uhr). Das Spiel sollte ursprünglich am Samstag, 14. Juli, stattfinden, wurde aber auf Geseker Wunsch hin vorverlegt. Darüber hinaus stehen die Heimspiele gegen die Sportfreunde Ostinghausen (Freitag, 20. Juli, 18.30 Uhr) und Fatih Türkgücü Meschede (Freitag, 27. Juli, 19 Uhr) auf dem Trainingsplan. Knickenberg: „Eventuell kommt kurzfristig noch das ein oder andere Testspiel hinzu.“

Abschließend: Einen Co-Trainer wird Willi Knickenberg, wie bereits bei seiner vorherigen Station, nicht an seiner Seite haben. Sollte Knickenberg urlaubs- oder krankheitsbedingt mal fehlen, werden Harald Deutschendorf oder Anton Rossin die Einheiten leiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik