Leichtathletik

Gina Lückenkemper: Darum beendet sie ihre Saison frühzeitig

Gina Lückenkemper (li., hier bei der WM 2019 in Katar) beendet ihre Saison früher als geplant.

Gina Lückenkemper (li., hier bei der WM 2019 in Katar) beendet ihre Saison früher als geplant.

Foto: Michael Kappeler / dpa

Soest.  So war das nicht geplant: Die aus Soest stammende Sprinterin Gina Lückenkemper beendet vorzeitig ihre Saison. Die Gründe.

Als sei die bisherige Saison für Leichtathletin Gina Lückenkemper nicht kompliziert genug gewesen. Jetzt musste die aus Soest stammende Top-Sprinterin auch ihren geplanten Start beim ISTAF am Sonntag im Berliner Olympiastadion absagen. Damit beendet sie ihre Saison frühzeitig. Was dahinter steckt.

Debatte um DM-Verzicht

Lückenkemper war Anfang August im finnischen Espoo erstmals nach zehn Monaten wieder in den Startblock gestiegen – und hatte auf einen Start bei den Deutschen Meisterschaften verzichtet. Mit ihrer Zeit von 11,37 Sekunden wäre sie bei der DM Dritte geworden.

Nach der DM konterte die 23-Jährige, die mittlerweile in Bamberg lebt, Kritik, sie sei des Geldes wegen nach Espoo gereist und nicht zu den Titelkämpfen in Braunschweig. „Das hat mein Geldbeutel irgendwie nicht mitbekommen“, sagte sie. Wegen einer leichten Muskelverletzung hatte sie im Vorfeld mit dem Training pausieren müssen, „und ich wollte nicht mit einer Meisterschaft wieder einsteigen“.

Den nächsten Start absolvierte die Vize-Europameisterin im Rahmen der Diamond League in Monaco und kam über die 100 Meter in 11,31 Sekunden auf Platz drei, der Sieg ging an Ajla Del Ponte aus der Schweiz (11,16). Ebenfalls im Feld stand Rebekka Haase, die in 11,47 Sekunden Siebte wurde.

Das sagt Lückenkemper

Auch die nächste Station in Stockholm absolvierte Lückenkemper noch. Beim 100-m-Sprint landete sie mit einer Zeit von 11,33 Sekunden auf Rang fünf, eine Zehntelsekunde langsamer als Rebekka Haase (11,32) auf Platz vier. Die Schweizerin Aija del Ponte gewann in 11,20 Sekunden. Allerdings fing sich die Soesterin einen Infekt ein – und dessen Nachwirkungen wirken sich nun aus.

„Das wurmt mich echt, denn das ISTAF ist jedes Jahr ein Saisonhighlight für mich, zumal ich ja für den SCC und damit für einen Berliner Verein starte“, sagt die 23-Jährige. Gleichzeitig bedeutet der Start-Verzicht für sie das verfrühte Ende der ohnehin durch die Corona-Pandemie verkürzten Saison.

USA-Reise weiter ungewiss

Nach dem Ende des Wettkampf-Sommers geht Gina Lückenkemper nun in die Saisonpause. Die Vorbereitung auf das Olympia-Jahr 2021 startet für sie im Oktober. Ob und wann sie zu ihrer Trainingsgruppe nach Florida reisen kann, steht noch nicht fest. „Da müssen wir in den kommenden Wochen schauen, wie meine Möglichkeiten sind“, erklärt Gina Lückenkemper. Letztmals hatte die 10,95-Sekunden-Sprinterin Anfang 2020 bei ihrem Coach Lance Brauman in Clermont trainiert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben