Liv Irländer gewinnt Euregio Cup

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nettetal. Der Euregio Cup findet traditionell Anfang November statt und lockte in diesem 250 Taekwondo Wettkämpfer aus dem In- und Ausland nach Nettetal. Vom TuS Belecke waren Joshua Schroeder, Liv und Jule Irländer und Arijan Arnautovic dabei, die für das Team Münsterland, das mit insgesamt 21 Athleten an den Start ging.

Als erster TuSler ging Joshua Schroeder auf die Matte. Es war sein erstes Match nach einer längeren Wettkampfpause. Im Halbfinale stand der Allagener dem starken Yagiz Dersim Ulusoy aus Wuppertal gegenüber. Beide kennen sich aus früheren Begegnungen, in denen der Wuppertaler bisher immer als Sieger hervorging. Aber auch diesmal ließ er dem Allagener keine Chance. Schroeder gab sein Bestes, fand aber nicht seinen Kampfrhythmus. Dennoch freute er sich am Ende über eine hart erkämpfte Bronzemedaille. „Joshua braucht noch etwas Zeit. Wir sind sehr zuversichtlich, dass er bald sein altes Leistungsniveau wiedererlangen wird“, hebt Trainer Arnautovic hervor.

Arijan Arnautovic ging wie immer hochmotiviert in dieses Turnier. Im Halbfinale traf er auf Noel Polednik von der SG Velbert. Der TuSler kontrollierte den Kampf von Anfang an. Immer wenn sich sein Punktevorsprung verringerte drehte Arnautovic noch einmal auf und stellte den alten Abstand wieder her. Am Ende ein souveräner Sieg für den Athleten aus dem Möhnetal. Sein Finalmatch bestritt Arnautovic mit Chaich Mous Simo von Tornado Velbert. Auch hier ließ der TuSler dem Velberter keine Chance und gewann verdient Gold. „Arijan hat heute eine super Leistung abgeliefert. Souverän und kontrolliert. Auch konditionell top“, resümierte Coach und Vater Mirza Arnautovic.

In ihren ersten Kampf startete Liv Irländer nervös und fand zunächst kein Rezept gegen Alicia Langenkamp aus Wuppertal, sodass sie mit einem Punkterückstand in die erste Pause ging. In der Pause stellte Coach Arnautovic die Möhnetalerin auf ihre Gegnerin taktisch um. Wie verwandelt kam Ireländer aus der Pause und setzte ihre Kontrahentin aus Wuppertal unter Druck. Dies zahlte sich aus – die TuSlerin glich aus und ging sogar in Führung, die sie bis zum Schlussgong nicht mehr abgab. Finale. Im Finale stand sie ihrer Teamkollegin Lisa Suttarp aus Münster gegenüber. Mit dem Sieg aus dem Halbfinale im Nacken schlug sie Münsteranerin deutlich. 1.Platz für die Topfighterin aus Belecke. „Liv hat heute gelernt, wie wichtig mentale Stärke ist. Ich denke, der Knoten dürfte geplatzt sein“, hält Arnautovic fest.

Jule Irländer zog direkt ins Finale ein und musste sich mit Aylin Sahin aus Velbert auseinandersetzen. Irländer setzte ihr starkes rechtes Bein ein und ließ der Velberterin keine Chance sich zu entfalten. Immer wieder entschärfte sie die Angriffsbemühungen ihrer Kontrahentin und setzte einige klare Kopftreffer. Am Ende ein ungefährdeter Sieg für die starke TuSlerin. „Jule ruft bei Turnieren konstant gute Leistungen ab. Das ist für so eine junge Wettkämpferinnen schon sehr gut und zeigt auch ihre mentale Stärke“, hebt Coach Arnautovic hervor.

Für das Team Münsterland war der Euregio Cup richtig erfolgreich: Die Platzierungen reichten für den dritten Platz in der Teamwertung.

Daran hatten die Wettkämpfer des TuS Belecke einen großen Anteil.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben