Tennis

Nadal vs. Jan-Lennard Struff: Ein Duell mit zwei Gewinnern

Jan-Lennard Struff ballt während des Duells mit Nadal eine Faust.

Jan-Lennard Struff ballt während des Duells mit Nadal eine Faust.

Foto: Manu Fernandez/dpa

Barcelona.   Als Tennisprofi Jan-Lennard Struff den Platz in Barcelona verließ, galt der Applaus nicht seinem Gegner Rafael Nadal – obwohl der gesiegt hatte.

Rafael Nadal streckte beide Arme in die Höhe und ballte die Fäuste, sofern dies sein Tennisschläger, den der Linkshänder in der rechten Hand hielt, zuließ. Riesengroß war die Erleichterung des Spaniers – denn er verhinderte eine weitere Überraschung durch den Warsteiner Tennisprofi Jan-Lennard Struff beim ATP-Turnier in Barcelona nur knapp. Mit 7:5, 7:5 gewann der Weltranglisten-Zweite gegen Struff und jubelte über den Einzug ins Halbfinale. Doch nicht nur er erhielt anhaltenden Applaus beim Verlassen des Platzes.

Denn in den vorherigen 103 Minuten lieferte Struff dem Lokalmatador im überhaupt ersten Duell der beiden einen derart spannenden und hochklassigen Kampf, dass das Geburtstagskind – Struff wurde am Donnerstag 29 Jahre alt – von den Zuschauern mit begeisterndem Beifall verabschiedet wurde. Der Sauerländer revanchierte sich, winkte und klatschte zurück. Dabei machte er kein unzufriedenes Gesicht – und das war auch nicht nötig.

Break schockiert Struff nicht

Der (noch) Weltranglisten-51. aus Warstein hatte bei der mit gut 2,6 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung zuvor den an Position fünf gesetzten Griechen Stefanos Tsitsipas und den an Nummer zehn eingestuften Belgier David Goffin bezwungen. Mit Nadal wartete nun die aktuell vielleicht höchste Hürde auf Asche auf ihn.

Und selbst nach einem Break des Spaniers im ersten Satz und dessen 4:1-Führung steckte der Daviscup-Spieler aus Deutschland nicht auf. Er zog seine Linie weiterhin konsequent durch, ihm gelang ebenfalls ein Break und zur Überraschung der meisten der 8.400 Zuschauer stand es plötzlich wieder ausgeglichen 4:4.

Erst bei einer 6:5-Führung und Aufschlag des Sauerländers profitierte Nadal von seiner Weltklasse und seiner Erfahrung. Er gewann die so genannten Big Points – und holte sich den ersten Satz nach 51 Minuten mit 7:5.

Fantastischer Schlag zum Sieg

Der zweite Durchgang verlief noch ausgeglichener. Das erste Break gelang Nadal beim Stand von 6:5 – zum Matchgewinn. Und er musste sein ganzes Können aufbieten, um mit einem fantastischen Passierschlag gegen den ans Netz aufgerückten Struff den zweiten von drei Matchbällen zu nutzen.

Während sich Nadel feiern ließ, Autogramme und Schweißbänder verteilte, packte Jan-Lennard Struff seine Tasche und verließ mit sehr erhobenem Haupt das „Wohnzimmer“ des spanischen Stars Nadal. Mit im Gepäck: Eine gehörige Portion Selbstbewusstsein für die nächste anstehende Aufgabe, die BMW-Open in München.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben