Handball-Bezirksliga

Schröder muss sich weiter gedulden

Hat sich das Lössel-Spiel am Montag noch einmal per Video vor Augen geführt: Warsteins Trainer Dominik Baack.

Hat sich das Lössel-Spiel am Montag noch einmal per Video vor Augen geführt: Warsteins Trainer Dominik Baack.

Foto: Thorsten Heinke

Warstein.   Niederlage, Sieg, Niederlage: Wenn es nach dem Gesetz der Serie geht, dürften die Handballer des Bezirksligisten VfS Warstein am Wochenende wieder Grund zum Feiern haben. Die Baack-Sieben ist am Samstag beim um den Klassenerhalt kämpfenden TV Neheim zu Gast, der voraussichtlich in Bestbesetzung antreten wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Niederlage, Sieg, Niederlage: Wenn es nach dem Gesetz der Serie geht, dürften die Handballer des Bezirksligisten VfS Warstein am Wochenende wieder Grund zum Feiern haben. Die Baack-Sieben ist am Samstag beim um den Klassenerhalt kämpfenden TV Neheim zu Gast, der voraussichtlich in Bestbesetzung antreten wird.

Handball, Herren-Bezirksliga Südwestfalen: TV Neheim - VfS Warstein (Samstag, 18.30 Uhr; Hinspiel 28:28). „Philip Schröder werden wir weiter schonen müssen.“ Nicht nach dem Wunsch des Spielers sowie von Trainer Dominik Baack verlief die in dieser Woche durchgeführte, erneute Untersuchung an der Mittelhand beim Rückraumschützen. Schröder hatte gehofft, bald wieder mitwirken zu können, nachdem er zuletzt schon bereits leichte Wurfübungen beim Training und vor den Spielen machen konnte. Auch Constantin Pieper wird dem Landesliga-Absteiger weiterhin verletzungsbedingt für unbestimmte Zeit fehlen. Da die A-Junioren des VfS ihr Punktspiel bereits am heutigen Abend austragen, dürften die Nachwuchskräfte Marvin Becher und Nils Schmidt die Reise mit nach Neheim antreten.

In der Sporthalle am Berliner Platz im Neheimer Stadtteil Hüsten erwartet die Warsteiner ein heißer Tanz. „Die Tabellenkonstellation gibt es her, dass es ein interessantes Spiel werden dürfte“, sagt Warsteins Trainer Dominik Baack im Vorfeld. Seine Mannschaft steht aktuell mit einem ausgeglichenen Punktekonto scheinbar im gesicherten Mittelfeld, während die Neheimer bei aktuell 11:19-Zählern quasi auf jedes Erfolgserlebnis angewiesen sind. „Der Druck liegt am Samstag ein wenig mehr auf den Schultern der Neheimer“, will sich Warsteins Dominik Baack mit seinem Team nicht unbedingt in die Favoritenrolle drängen lassen.

Der VfS Warstein setzt auch zum Spiel in Neheim einen Bus für alle Fans ein. Treffen ist am Samstag um 16.15 Uhr an der Dreifachturnhalle, Abfahrt gegen 16.45 Uhr.

Herren-Kreisliga Iserlohn/Arnsberg: SG Ruhrtal II - VfS Warstein II (Samstag, 17.30 Uhr; Hinspiel 30:31). Die VfS-Reserve ist seit zwei Spielen ohne Sieg und musste sich in der Vorwoche daheim knapp mit 21:23 dem TV Lössel II geschlagen geben. Bei 8:16-Punkten auf Rang neun sind die Warsteiner weiter in den Abstiegskampf verwickelt, denn die HSG Hohenlimburg III (10./4:18; eine Partie weniger als der VfS ausgetragen) sowie das Schlusslicht SSV Meschede (11./2:18; zwei Duelle im Rückstand) liegen in Lauerstellung.

Personelle Engpässe?

„In der letzten Woche hätten wir gewinnen müssen, da waren wir selber schuld, zudem fehlte im Angriff die Durchschlagskraft. Am Samstag wird es jetzt beim Kader eine enge Kiste“, mutmaßt VfS-Trainer Benjamin Kretschmer. Die erste Mannschaft spielt um 18.30 Uhr beim TV Neheim, da könnten auch Akteure aus der männlichen A-Jugend mitgenommen werden.

So muss die VfS-Reserve jetzt gegen den Siebtplatzierten aus Oeventrop bestehen, die bei 8:14-Punkten aus elf Partien auch noch nicht aller Sorgen ledig sind. In der Vorwoche musste sich die SG Ruhrtal II mit 25:29 in Hemer geschlagen geben. Im Hinspiel hatten die Warsteiner mit einem Tor Vorsprung die Oberhand behalten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben