Wimbledon

Sensationeller Struff nun gegen Federer

Jan-Lennard Struff  hat mit einer unglaublichen Energieleistung die dritte Runde in Wimbledon erreicht.

Foto: Steven Paston

Jan-Lennard Struff hat mit einer unglaublichen Energieleistung die dritte Runde in Wimbledon erreicht. Foto: Steven Paston

Wimbledon.   Das Zweitrunden-Trauma ist beendet. Jan-Lennard Struff geht wieder über die volle Distanz und ringt den Kroaten Ivo Karlovic nieder.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was Jan-Lennard Struff dieses Jahr beim Turnier in Wimbledon zeigt, ist unfassbar spektakulär. Nach seinem Fünf-Satz-Erstrundensieg gegen Leonardo Mayer, ist der Suttroper Tennisprofi auch am Mittwoch gegen den Kroaten Ivo Karlovic wieder über die volle Distanz gegangen. Wieder lag Struff mit 0:2-Sätzen zurück, glich zum 2:2 gegen den 2,11 Meter-Riesen aus und holte im fünften Satz den Sieg. Wahnsinn!

Im ersten Satz erspielte sich Struff gegen das Aufschlagmonster Karlovic insgesamt fünf Breakbälle, nutzte aber keine der Chancen. Die Inkonsequenz wurde bestraft als Struff sich im Tie Break nach einem Doppelfehler mit 5:7 unterlag.

Satz Nummer zwei ging nach einem Break beim Stand von 3:4 an Karlovic.

Wieder im Tie Break wurde der dritte Satz entschieden, dieses Mal jedoch zugunsten von Jan-Lennard Struff, der sich mit 7:4 durchsetzte.

Nach dem zweiten Satz gab es keine Breakchancen auf beiden Seiten mehr, sodass auch im vierten Satz die Entscheidung im Tie Break fiel. Hier zeigte Struff Nervenstärke und holte mit einem sehenswerten Lob über Karlovic den entscheidenden Punkt.

Auch im letzten Satz zeigten beide Spieler keine Schwächen, so dass es in die Verlängerung ging. Bei Grand Slams wird im fünften Satz kein Tie Break gespielt, sondern so das Match so lange fortgesetzt, bis ein Spieler zwei Punkte Vorsprung hat. Der lange Atem wurde belohnt. Mit 13:11 gewann Struff nach fast vier Stunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik