Fußball

Landesligist PSV Lackhausen betritt in Süchteln Neuland

Jannis Herbstsommer (l.) und der PSV Lackhausen gastieren am Sonntag erstmals beim ASV Einigkeit Süchteln.

Jannis Herbstsommer (l.) und der PSV Lackhausen gastieren am Sonntag erstmals beim ASV Einigkeit Süchteln.

Foto: Gerd Hermann / FFS FUNKE Foto Services

Wesel.  Für den Weseler Fußball-Landesligisten PSV Lackhausen steht am Sonntag erstmals ein Duell mit dem ASV Süchteln in der Kreisstadt Viersen an.

Es kommt nicht mehr so häufig vor, dass der PSV Lackhausen am Niederrhein Neuland betritt, noch seltener ist dies bei seinem Trainer der Fall. Doch am Sonntag (15 Uhr) ist es mal wieder so weit: Für Björn Assfelder und die Grünen geht es in der Fußball-Landesliga erstmals zum ASV Einigkeit Süchteln.

Natürlich hat der Weseler Trainer sich Informationen über den kommenden Gegner besorgt. Sein trockenes Fazit: „Er wird es am Sonntag sehr schwer haben!“

Auch wenn Assfelder es weder als Spieler noch Trainer jemals mit dem ASV zu tun gehabt hat, so kennt er doch einige Akteure der Linksrheiner. „Gegen manche habe ich noch selbst gespielt“, so der ehemalige Innenverteidiger des VfL Rhede in der Niederrheinliga, der ja auch mit dem PSV ein Gastspiel in der Oberliga hatte. Denn dort waren die Routiniers anzutreffen, die nun in Süchteln ein recht junges Team durchmischen.

Fehlerketten vor den Gegentoren

Zudem hat der ASV nach vier Jahren Heinrich Losing, der die Einigkeit vor zwei Jahren in die Landesliga gecoacht hatte, mit Fabian Wiegers (zuvor VfR Krefeld-Fischeln) einen neuen Linienchef. Assfelder: „Er ist taktisch flexibel, was es uns nicht einfacher macht. Aber im Grunde genommen sollte uns der Gegner egal sein: Wir wollen dort unser Spiel auf den Platz bringen.“

Was die Postsportler nicht mehr machen wollen, sind so viele Fehler wie jüngst beim 3:4 zu Hause gegen die Spvgg. Sterkrade-Nord. „Wir haben uns die Gegentore noch einmal auf Video angeguckt und es waren jedesmal längere Fehlerketten“, so der Weseler Trainer. „Da waren Sachen bei, die auf diesem Niveau und bei unseren Ansprüchen eigentlich nicht passieren dürfen. Aber nun sind sie passiert und die Spieler müssen daraus lernen.“

Mit sechs Punkten aus drei Partien ist der PSV trotzdem noch gut aus den Startlöchern gekommen. Seinen bislang einzigen Saisonerfolg feierte der ASV Süchteln zuletzt gegen eben jenes Ex-Team seines Trainers in Fischeln. Zuvor hatte der Einigkeit nach Packungen gegen den SC Kapellen-Erft (1:6) und Primus St. Tönis (0:4) ein kompletter Fehlstart gedroht.

Eisenstein droht längere Pause

Fehlen werden weiterhin Christopher Abel (Fuß), Mohamed Baydoun (Knie), Daniele Kowalski (Bänder im Fuß) sowie letztmalig urlaubsbedingt Timo Giese. Eine längere Pause droht Sebastian Eisenstein, der farbenfrohe Fleck auf dem Bein des Angreifers lässt auf einen Muskelfaserriss schließen. „Wir werden wahrscheinlich 20 Leute zur Auswahl haben, von daher ist alles okay“, so Björn Assfelder vor der rund 75 Kilometer langen Reise Richtung Neuland.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben