Dreiband Bundesliga

BCC Witten holt in Stuttgart und München nur ein Remis

Murat Gökmen war in Stuttgart erfolgreich

Murat Gökmen war in Stuttgart erfolgreich

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Ernüchternd fiel das Fazit des BCC Witten nach der Süddeutschland-Reise aus. Nun droht dem Team der Abstiegskampf in der Bundesliga.

Stuttgart/München. Die Reise nach Süddeutschland verlief für den BCC Witten ziemlich enttäuschend. Denn obwohl in Bestbesetzung angetreten, stand nach dem Doppelspieltag nur ein Sieg auf der Habenseite. In Stuttgart spielten die Wittener 4:4, in München kassierten sie eine 2:6-Niederlage.

Beim BC Stuttgart gelang Murat Gökmen am vierten Brett der erste Sieg für das BCC-Quartett. Er konnte sich mit 40:35 in 43 Aufnahmen gegen Ramazan Durdu durchsetzen. Doch schon hier war zu erkennen, dass Gökmen weit von seinen im Training gezeigten Erwartungen entfernt war.

Angeschlagener Ronny Lindemann

Ronny Lindemann am dritten Brett hatte, bedingt durch einen grippalen Infekt, in der Woche wenig trainieren können und in Stuttgart zeigte sich, dass er nicht auf der Höhe seines Könnens war. In nur 24 Aufnahmen unterlag er Dustin Jäschke mit 29:40. Dave Christiani verlor am zweiten Brett seine Partie gegen Can Capak mit 36:40 in 25 Aufnahmen. Am Ende fehlte ihm nur ein Quäntchen Glück. Am ersten Brett rettete dann Jacob Haack-Sörensen immerhin das Remis. Er besiegte Gökhan Salman mit 40:23 in 22 Aufnahmen.

In München lief es dann von Beginn an schlecht. Murat Gökmen unterlag Christos Christodoulidis, bei Dave Christiani fehlte wieder nicht viel, um zu ersten Mal für den BCC einen Erfolg zu verbuchen und auch Jacob Haack-Sörensen unterlag. Einzig Ronny Lindemann gelang es, durch seinen Sieg am dritten Brett zumindest noch die Ehrenpunkte zu sichern. In den Heimspielen am 23. und 24. November gegen Höntrop und Bottrop muss der BCC Witten nun punkten, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben