Fußball Kreispokal

DJK Ruhrtal Witten scheidet in Nachspielzeit aus Pokal aus

Daniel Mudric hatte eine Chance für die DJK Ruhrtal Witten.

Daniel Mudric hatte eine Chance für die DJK Ruhrtal Witten.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Witten.  Gegen den Bezirksligisten CF Kurdistan Bochum hält der A-Ligist lange gut mit. Er hatte sogar einige Gelegenheiten, vorher in Führung zu gehen.

Nur wenige Augenblicke fehlten der DJK Ruhrtal Witten um den Fußball-Bezirksligisten CF Kurdistan Bochum ins Elfmeterschießen zu zwingen. In der zweiten Minute der Nachspielzeit machten die Bochumer das entscheidende Tor. Ruhrtal ist durch die 0:1-Niederlage aus dem Kreispokal ausgeschieden.

„Das ist brutal ärgerlich“, sagte Trainer Maik Knapp. „Die Mannschaft hat hart gearbeitet. Die klassenhöhere Mannschaft war leider in einer Situation abgezockter als wir.“ In der ersten Hälfte hatten die Wittener die besseren Chancen. Daniel Mudric, Elvis Karisik und Felix Heckmann vergaben diese jedoch. In Hälfte trafen beide Teams jeweils einmal das Aluminium.

Ruhrtal hat auf das Elfmeterschießen gehofft

„Es wäre ja sofort ins Elfmeterschießen gegangen und wir haben einen Elfmeterkiller im Tor, da hätten wir gute Chancen gehabt, leider kam es dazu nicht“, so Knapp, der Hassan Issa, einer Leihgabe der zweiten Mannschaft, ein Sonderlob ausstellte.

DJK Ruhrtal Witten – CF Kurdistan Bochum 0:1

Tor: 0:1 (90. + 2).

DJK: Wolfahrt, Buth (59. Szappanos), Özer, Busch, Karisik, Heckmann, C. Engel (88. S. Engel) , Schwarz, Mudric, Tiedke, Issa.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben