Fußball

El-Chakif setzt den Schlusspunkt für den TuS Stockum

Durfte spät jubeln: Yassin Bourima (am Ball) setzte sich im Derby mit dem TuS Stockum mit 3:2 gegen TuRa Rüdinghausen durch.

Durfte spät jubeln: Yassin Bourima (am Ball) setzte sich im Derby mit dem TuS Stockum mit 3:2 gegen TuRa Rüdinghausen durch.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Stockums Mittelfeldspieler schlenzt mit der letzten Aktion den Ball zum 3:2-Derbysieg in den Winkel. TuRa hadert mit Verletzungspech und Schiri.

Stockum. Diese gelbe Karte hat Majid El-Chakif gerne in Kauf genommen. Mit nacktem Oberkörper nahm er die Glückwunsche der jubelnden Mitspieler entgegen. Das Trikot hatte El-Chakif ausgezogen und weggeschmissen, nachdem er mit der letzten Aktion des Spiels einen Freistoß aus 18 Metern in den Winkel geschlenzt hatte. Der Stockumer Mittelfeldspieler kürte seine Mannschaft gegen TuRa Rüdinghausen damit zum 3:2-Derbysieger.

Fünf Tore, zwei Strafstöße, zwei Platzverweise und ein Paukenschlag kurz vor dem Schlusspfiff – die Zuschauer an der Pferdebachstraße bekamen ein kurzweiliges Derby zu sehen. Der Sieg für die Gastgeber war am Ende sicher nicht unverdient. Gleichzeitig kam er aus Sicht von Rüdinghausen unglücklich zustande. TuRa-Trainer Fabian Kordel musste schon im ersten Durchgang zweimal verletzungsbedingt wechseln und obendrein in der Schlussphase zwei harte Schiedsrichterentscheidungen schlucken.

Stockum in Hälfte eins dominant

Allerdings hätte der Nachmittag auch ganz anders und ohne große Dramatik verlaufen können. Denn der TuS Stockum hätte in der ersten Halbzeit das Spiel eigentlich bereits für sich entscheiden müssen. „In der ersten Hälfte war es ein richtig guter Auftritt von uns. Wir waren in allen Belangen überlegen“, resümierte TuS-Trainer Marco Held. Sein Team bestimmte das Geschehen, kam aber nur zu einem Treffer. Leander Dressel zog von der Außenbahn nach Innen und traf sehenswert in die lange Ecke (33.). „Das hat er überragend gemacht“, befand Held.

Weil Stockums Youngster Patrick Kilian nur wenig später Lehrgeld bezahlte und Lukas Pölking im eigenen Strafraum foulte, kam TuRa zum schmeichelhaften Ausgleich. Brian Sieweke verwandelte den Strafstoß zum 1:1-Pausenstand (36.). Die erste Chance nach dem Seitenwechsel gehörte wieder den Stockumern. Daniel Hain köpfte den Ball nach einer Ecke an die Latte (49.).

Deppe verpasst die Entscheidung

In der Folge war Stockum aber nicht mehr ganz so dominant – und wurde dafür prompt bestraft. Nach einem Freistoß stand der im Sommer aus der TuS-Reserve nach Rüdinghausen gewechselte Jonah Bialowons am zweiten Pfosten völlig blank und netzte zum 1:2 ein (59.) – Spiel gedreht. Die Gastgeber taten sich in der Folge schwer, sich Chancen herauszuspielen. Auf der anderen Seite verpassten Bialowons und Fabian Deppe die Entscheidung.

Dass der Schiedsrichter kurz darauf auf Elfmeter für Stockum entschied und Lukas Pölking obendrein mit Gelb-Rot vom Platz schickte, war einerseits aus Sicht der Gäste hart. Andererseits war es auch clever, wie Leander Dressel den Strafstoß mit einem Haken einfädelte. El-Chakif trat an und traf zum Ausgleich (80.). In Gleichzahl – Jona Hake sah ebenfalls die Ampelkarte – wurde El-Chakif in der Nachspielzeit nach erneut hartem Pfiff mit seinem Freistoßtor endgültig zum Mann des Tages.

„Die beiden letzten Gegentore sind für uns auf vielen Ebenen schwer zu verdauen“, sagte TuRa-Coach Kordel. Er spielte damit auf die Schiedsrichter-Entscheidungen an, nahm aber gleichzeitig seine Spieler nicht aus der Verantwortung. Trainerkollege und Gladbach-Fan Marco Held genoss indes den zweiten Derbysieg binnen zwei Tagen: „Das war ein perfektes Wochenende für mich. Der Sieg heute war hochverdient.“

Torfolge: 1:0 (33.) Dressel, 1:1 Sieweke (36./FE), 1:2 Bialowons (59.), 2:2 El-Chakif (80./FE), 3:2 El-Chakif (90.+2).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben