DAMENHANDBALL

SG ETSV Ruhrtal Witten im Aufsteigerduell ohne Chance

Für Julia Lewe und die Handballerinnen der SG ETSV Ruhrtal hat sich die Reise nach Ostwestfalen nicht wirklich gelohnt.

Für Julia Lewe und die Handballerinnen der SG ETSV Ruhrtal hat sich die Reise nach Ostwestfalen nicht wirklich gelohnt.

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Bad Salzuflen.  Dem starken Mitaufsteiger Bad Salzuflen sind die Handballerinnen der SG ETSV Ruhrtal nicht gewachsen. Schon zur Pause ist die Partie fast durch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Vermutungen des Trainers haben sich bestätigt: Im Aufsteigerduell war die SG ETSV Ruhrtal dem Team von HB Bad Salzuflen nicht gewachsen, fing sich in Ostwestfalen eine 22:34 (7:16)-Niederlage ein. Vor allem die Vorstellung in den ersten 30 Minuten erinnerte an die ganz schwachen Leistungen zu Beginn der Serie.

Für Daniel Buff war nach dem direkten Duell auch keine Überraschung mehr, dass sich der Neuling aus Bad Salzuflen nach inzwischen acht Saisonspielen im Vorderfeld der Oberliga eingenistet hat. „Wenn die so weitermachen, werden sie vor allem zu Hause nur ganz schwer zu schlagen sein“, zollte der SG-Coach dem Gegner seinen Respekt. In der stimmungsvollen, gut besuchten Halle waren die ersatzgeschwächten Wittenerinnern vor allem in Abschnitt eins überfordert.

Zwischenzeitlich mit 13 Treffern zurückgelegen

Zwar gingen die Buff-Schützlinge nach knapp sieben Minuten mit 2:1 in Führung, warfen aber dann eine gefühlte Ewigkeit kein Tor mehr - kurz vor dem 2:7 (15.) sah sich der Wittener Coach gezwungen, seine erste Auszeit zu nehmen. „Wir haben einfach zu viele technische Fehler gemacht, Bälle zu leichtfertig verschenkt“, krittelte er. Das war dann fatal angesichts der Gegenstoß-Qualitäten von Bad Salzuflen, das immer wieder mit flotten Kontern zum Erfolg kam, beim 15:5 (25.) erstmals zehn Treffer Differenz vorlegte.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs waren es dann sogar mal zwölf Treffer (20:8/35.), später dann beim Maximum deren 13 (28:15/48.). Die Wittenerinnen fanden einfach nicht die geeigneten Mittel, sich dem schnellen Angriffsspiel der Gastgeberinnen zu widersetzen. „Bad Salzuflen war einfach besser als wir, das muss man so akzeptieren“, sagte Daniel Buff. Einzig Norina Migat (zehn Tore) und Jessica Hackerts (5) verdienten sich diesmal gute Noten. So war die Stimmung bei der anschließenden internen Weihnachtsfeier zumindest zu Beginn nicht allzu ausgelassen. Am kommenden Sonntag gegen den HC TuRa Bergkamen will sich die SG-Sieben aber unbedingt den nächsten im Abstiegskampf so wichtigen Sieg holen, um die eigene Position etwas zu verbessern.

SG: Mühlhaus, Schabacker; Behler (1), Lewe (1), Jasinska (1), Böhmer, Prior, Löffler, Herrmann (3/1), Karabatic, Lünemann (1), Hackerts (5), Migat (10/6).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben