Fußball

Sprecherkabine des SV Bommern 05 sorgt für Nostalgie

Jörg „Stümmi“ Kiffmeier in der neuen Sprecherkabine des SVB – Ergebnisanzeige inklusive.

Jörg „Stümmi“ Kiffmeier in der neuen Sprecherkabine des SVB – Ergebnisanzeige inklusive.

Foto: Barbara Zabka

Pünktlich zum Saisonstart ist der Arbeitsplatz von Jörg „Stümmi“ Kiffmeier fertiggestellt. In Bommern werden die Ergebnisse jetzt auch angezeigt.

Witten. 79 Minuten waren gespielt in der Bezirksliga-Partie zwischen dem SV Bommern 05 und dem SC Weitmar 45, da durfte Jörg „Stümmi“ Kiffmeier sein Mikrofon einschalten und die Lautsprecher-Anlage in der Gaslock-Arena auf volle Lautstärke drehen. Soeben hatte Sven Mathea per Elfmeter das 2:2 für den Aufsteiger erzielt – und in Bommern werden die Torschützen längst auf Bundesliga-Niveau verkündet. Mindestens Champions League-Niveau hat die neue Sprecherkabine am Goltenbusch, die am Sonntag erstmals zum Einsatz kam.

Beim SV Bommern haben sie zweifelsohne ein Auge für die Details. Das gilt in sportlicher Hinsicht gewiss für Martin Freitas, der die Bezirksliga-Mannschaft trainiert und seine Spieler nicht selten mit seiner peniblen Art nervt. Das weiß er selbst. Er weiß aber auch, warum er das tut. An so Tagen wie Sonntag wird er bestätigt. Denn da holte der freche Neuling mit einem ganz starken Auftritt einen Punkt gegen den Vorjahresdritten und erneuten Titelanwärter SC Weitmar 45. Die Detailliebe der Bommeraner zeigte sich aber auch abseits des Platzes.

Stimmungsvolle Atmosphäre

„Stümmi“, wie er von allen in Bommern nur genannt wird, macht schon seit einigen Jahren die Ansagen am Goltenbusch. Die Idee kam damals von Ralf Pella, der „Stümmi“ ansprach, ob er den Job nicht übernehmen wolle. „Wir wussten von uns selber doch auch, dass es einfach schön ist, wenn man seinen Namen auf dem Sportplatz hört“, sagt „Stümmi“. In erster Linie ging es also damals wie heute darum, eine schöne und stimmungsvolle Atmosphäre zu schaffen. Wie bei den Profis.

Wie bei den Profis ist auch die neue Sprecherkabine. Vor einigen Wochen, als der SV Bommern die Stadtmeisterschaft für Altherren und Altliga ausrichtete, organisierte der Verein eine Band und baute für den Auftritt ein Holzpodest. Einige Vereinsmitglieder hatten anschließend die Idee, aus dem Holz eine neue Heimat für „Stümmi“ zu bauen. Das kleine Häuschen wurde also von der Altherren- und Altliga-Abteilung des SVB gesponsort. Einige handwerklich begabte Mitglieder bauten es zuletzt professionell auf.

Mit Logo und Vereinsschal

„Ich freue mich sehr darüber, dass ich nicht mehr in der Kälte stehen muss“, sagt „Stümmi“. Die Sprecherkabine ist allerdings nicht nur funktional – sie ist vor allem auch ein optisches Highlight. Mit SVB-Logo auf der Außenwand und Vereinsschal innen. Und – in Zeiten der Digitalisierung kaum vorstellbar – einer analogen Ergebnisanzeige. Noch so ein Detail, bei dem obendrein Nostalgie aufkommt. So war das tolle Ergebnis der ersten Mannschaft im Auftaktspiel für alle deutlich sichtbar.

Und was sagt der Chef vom Dienst zu seinem neuen sonntäglichen Arbeitsplatz? „Sehr akkurat“, meint „Stümmi“, der auf einem Campingstuhl mit einer weichen Auflage sitzt. „Die Sicht von hier ist optimal.“ Kein Wunder. Die Heimwerker-Profis vom SV Bommern überließen nichts dem Zufall. Mehrfach musste „Stümmi“ sogar probesitzen, bis alles passte. Wenn sie am Goltenbusch etwas machen, dann auch richtig. Das ist auch gut so. Denn so ein Heimspiel-Sonntag ist lang. A-Jugend, Reserve, erste Mannschaft, Damen – sie alle werden von „Stümmi“ akustisch unterstützt.

Jörg Kiffmeier macht keinen Hehl aus seiner Leidenschaft fürs Mikrofon. Zu hören ist er auch im Maschinchen Buntes, wo er seit Mai mit Andreas Kersten die Karaoke-Show „Sing mit uns“ sowie die „Jukebox“ moderiert, bei der die Gäste auswählen dürfen, welche Songs die Liveband spielt. Ein aufgenommenes Vereinslied, das fehlt dem SV Bommern übrigens noch. Vielleicht haben die kreativen Köpfe vom Goltenbusch auch dafür eine Idee.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben