TURNEN

Teams des TuS Bommern beweisen bei DM Vielseitigkeit

Bester Laune war das Jugendteam des TuS Bommern in Regensburg.

Bester Laune war das Jugendteam des TuS Bommern in Regensburg.

Foto: TuS Bommern

Zwei Mannschaften des TuS Bommern nehmen an der Deutschen Meisterschaft im Turngruppen-Wettkampf teil. Nachwuchsriege turnt fast makellos.

Regensburg. Saisonhöhepunkt in der Oberpfalz: Mit gleich zwei Mannschaften waren die Turner des TuS Bommern an der Deutschen Meisterschaft im Turngruppen-Wettkampf beteiligt. Zwar reichte es nicht für eine Platzierung ganz vorne, doch die Wittenerinnen waren mit ihrem Abschneiden unter den Besten des Landes zufrieden.

Für knapp drei Tage ging es für die Bommeraner zu den Titelkämpfen nach Regensburg. Trainerin Ingrid Koppmann hatte ihre beiden Auswahlteams bestens auf diese Meisterschaft vorbereitet. Die Nachwuchsmannschaft (zwölf bis 16 Jahre) war erstmals für die DM qualifiziert und vorab verständlicherweise dementsprechend nervös. Für die Jugendmannschaft der 14- bis 19-Jährigen war es bereits die dritte Teilnahme an einem Wettkampf auf diesem Niveau. Aber auch hier war die Nervosität groß. Eine besondere Begegnung stellte das Wiedersehen nach zweieinhalb Jahren mit den ehemaligen Trainern Christina Bergerhausen und Michael Winzen dar.

Start mit Orientierungslauf

Der Wettkampftag startete für die Nachwuchsmannschaft mit dem Orientierungslauf durch die verwinkelte Altstadt von Regensburg. Die Herausforderung dabei bestand darin, innerhalb von gerade mal 35 Minuten auf einer Strecke von fünf Kilometern die zehn markierten Posten mit Hilfe einer Karte ausfindig zu machen. Im Anschluss präsentierten die Mädchen dem Kampfgericht ihre einstudierte Tanzchoreographie. Es folgten der Medizinballweitwurf und als vierte Disziplin schließlich das Turnen. Aus den einzelnen Wertungen setzte sich am Ende ein Gesamtresultat mit 32,7 von 40 Punkten zusammen, was in der DM-Wertung den 15. Platz bedeutete. Die Konkurrenz war ziemlich stark, und es waren insgesamt 21 Mannschaften angetreten, gegen die sich die Mannschaft behaupten musste. Mit diesem Ergebnis waren Trainer und Sportler mehr als zufrieden.

Die Jugendmannschaft startete mit ihrer favorisierten Disziplin, dem Turnen. Mit nur wenigen Unsauberkeiten in den Übungen konnte sich die Mannschaft auf Bundesebene verbessern und erhielt von der Jury knapp neun von zehn möglichen Zählern, worauf die Bommeranerinnen sehr stolz waren. Die zweite Disziplin war der Orientierungslauf, bei dem es aus gesundheitlichen Gründen nur knapp an der vollen Punktzahl vorbei ging. Den Abschluss des Wettkampfes bildete das Tanzen auch mit einer Steigerung der Wertung. Am Ende der Saison freut sich die Mannschaft darüber, sich mit Platz 16 gegen 41 weitere Gegner in die Top 20 von Deutschland gekämpft zu haben und zu den besten Mannschaften Nordrhein-Westfalens zu gehören.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben