FUSSBALL

TuS Heven will seinen Gala-Auftritt veredeln

Traf zuletzt quasi nach Belieben: Hevens Laurenz Wassinger (li.), der gegen Altenbochum vier Tore erzielte.

Traf zuletzt quasi nach Belieben: Hevens Laurenz Wassinger (li.), der gegen Altenbochum vier Tore erzielte.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Nach dem Kantersieg gegen Altenbochum hofft der TuS Heven in Kaltehardt auf einen weiteren Sieg, der SV Bommern spielt bei einem Mitaufsteiger.

Witten. Ausruhen gilt nicht - das hat Thorsten Kastner, Trainer des TuS Heven, seinen Spielern nach dem beeindruckenden 6:1 gegen Altenbochum ganz schnell klargemacht. Am Sonntag beim TuS Kaltehardt müssen die Wittener wachsam sein, ebenso wie Schlusslicht SV Bommern, das beim heimstarken CF Kurdistan anzutreten hat.


CF Kurdistan Bochum - SV Bommern 05 (Sonntag, 15 Uhr). Die Hoffnung, mal ein etwas einfacheres Spiel vor der Brust haben zu können, vertagt man bei den Bommeranern derzeit von Spieltag zu Spieltag. Auch beim Mitaufsteiger CF Kurdistan dürfte es für die Elf von Trainer Martin Freitas enorm schwierig werden, an Zählbares zu kommen. Zuletzt siegten die Bochumer im Lokalderby beim SV Phönix mit 3:0, stehen mit 14 Punkten im Mittelfeld blendend da. Auch der TuS Heven tat sich gegen die Kurden enorm schwer, rettete mit Ach und Krach ein spätes 1:1.

Kämpferische Tugenden beim SVB gefragt

Die Bommeraner, die daheim gegen den CSV SF Linden letztlich ohne Chance waren (1:4), müssen am Sonntag auf dem schwer zu bespielenden Geläuf beweisen, dass sie nicht nur spielerische Qualitäten haben, sondern auch in der Lage sind, 90 Minuten lang nahezu um jeden Quadratzentimeter Grasnarbe zu kämpfen. Schon des Öfteren hatte Trainer Martin Freitas zuletzt gefordert, man müsse auch bereit sein, die Ärmel hochzukrempeln und an seine Grenzen zu gehen, um in dieser Spielklasse zu bestehen.

Als einzige Mannschaft der Liga haben die Wittener aktuell erst einen Sieg ergattert. Bringen Marcel Herrmann, Michael Kraus und Co. am Sonntag Punkte aus Bochum mit, geht’s mit einem anderen Selbstvertrauen an die nächsten Aufgaben.



TuS Kaltehardt - TuS Heven 09 (Sonntag, 15.15 Uhr). Das beste Spiel der Saison lieferten die Hevener beim Kantersieg gegen Altenbochum ab, sprühten nur so vor Spielfreude und belohnten sich mit dem Sprung auf den vierten Tabellenplatz. „Aber jetzt geht es darum, das auch in Kaltehardt zu bestätigen“, fordert Trainer Thorsten Kastner auch gegen einen vermeintlich klaren Außenseiter einen so überzeugenden Auftritt seiner Elf. Immerhin wollen die Wittener den Rückstand auf Platz eins (SG Welper; 25 Punkte) so schnell wie möglich weiter verkürzen.

„Wir wollen am Sonntag keine böse Überraschung erleben“, sagt Kastner, der sein Team gegenüber der Vorwoche wohl nicht großartig ändern wird. Nicht zur Verfügung steht Christoph Rölleke, der sich im Training am Sprunggelenk verletzte. Ansonsten hat der TuS-Coach in Sachen Personal mittlerweile ein Luxusproblem und Auswahl satt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben