Wittener A-Ligisten: SVH siegt, Annen nur remis

Traf per Kopf zum 2:0: Herbedes Kapitän Oilid Hammouda,

Traf per Kopf zum 2:0: Herbedes Kapitän Oilid Hammouda,

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Absteiger SV Herbede startet mit 3:0-Sieg gegen Hedefspor Hattingen. VfB Annen kommt gegen Aufsteiger SuS Wilhelmshöhe nicht über 2:2 hinaus.

Herbede. Auftakt nach Maß für den SV Herbede: Der Absteiger aus der Bezirksliga gewann das erste Saisonspiel in der Kreisliga A gegen Hedefspor Hattingen mit 3:0 (3:0). Das Endergebnis stand bereits zur Pause fest.

Ein Blick auf die Aufstellung brachte die erste kleine Überraschung: Patrick Bräuer, vergangene Saison noch für den SV Bommern am Ball und eigentlich für die SVH-Reserve vorgesehen, begann bei den Hausherren im zentralen Mittelfeld. Bräuer leitete auch gleich das 1:0 für den SVH ein. Er spielte mit einem starken Diagonalball Daniel Peter frei, der am Torwart scheiterte – den Abpraller allerdings verwertete Markus Maxellon zur Herbeder Führung (14.). „Man hat gemerkt, dass uns der Treffer Sicherheit gibt. Wir hatten danach ein noch größeres Übergewicht“, resümierte SVH-Trainer Christopher Pache.

Das spiegelte sich auch schnell im Ergebnis wider. Ümran Sisman flankte aus dem Halbfeld und fand im Zentrum Kapitän Oilid Hammouda, der zum 2:0 einköpfte (20.). Gleiches Schema, anderer Torschütze: Julian Zimmer machte kurz vor der Pause ebenfalls per Kopf alles klar – 3:0 (41.). „Die erste Halbzeit hat richtig Spaß gemacht“, befand Pache. Er konnte damit leben, dass sein Team in Hälfte zwei einen Gang raus nahm. Der Sieg geriet aber nie in Gefahr.

SV Herbede - Hedefspor Hatt. 3:0 (2:0)
Torfolge:
1:0 Maxellon (14.), 2:0 Hammouda (20.), 3:0 Zimmer (41.).

Annen. Der VfB Annen 19 ist zum Start in die neue Saison nicht über ein 2:2 (1:1) gegen den SuS Wilhelmshöhe hinaus gekommen. Der Aufsteiger aus Bochum ärgerte die ambitionierten Wittener mit einer nickeligen Spielweise und hoher Effizienz im Torabschluss.

Die Gäste ließen sich nicht locken, standen extrem tief und verlegten sich aufs Kontern. Annen hatte daher in logischer Konsequenz die deutlich höheren Spielanteile. Wenig überraschend kam daher die Führung der Hausherren. Denis Vogel drang von außen in den Strafraum ein und konnte nur mit einem Foul gestoppt werden – Strafstoß für den VfB. Taoufik Hlaouit verwandelte sicher (24.). Wilhelmshöhe kam in Durchgang eins nur einmal gefährlich nach vorne, hatte dabei aber Erfolg. Nach einer Standardsituation glichen die Bochumer aus (40.).

Nach der Pause änderte sich an den Kräfteverhältnissen nichts. Wieder legte Annen vor. Nach einem schönen Spielzug traf Vincent Holthaus aus 18 Metern trocken ins Eck – 2:1 (65.). „Das war ein wunderbar herausgespieltes Tor“, freute sich VfB-Trainer Matthias Jabsen. Er musste mit ansehen, wie ein direkt verwandelter Freistoß seinem Team noch den Sieg kostete. Die letzte Chance von Holthaus entschärfte der Gäste-Keeper. „Wir hätten gerne gewonnen, können aber auch mit dem Punkt leben“, so Jabsen.

VfB Annen - SuS Wilhelmshöhe 2:2 (1: 1)
Torfolge:
1:0 Hlaouit (24./FE), 1:1 (40.), 2:1 Holthaus (65.), 2:2 (80.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben