Balve Optimum

Mario Stevens: Not-OP, neues Pferd – Deutscher Meister!

Überraschungspodest: Der zweitplatzierte Guido Klatte (li.), der Deutsche Meister Mario Stevens (Mi.) und der drittplatzierte Michael Kölz.

Überraschungspodest: Der zweitplatzierte Guido Klatte (li.), der Deutsche Meister Mario Stevens (Mi.) und der drittplatzierte Michael Kölz.

Foto: Friso Gentsch/dpa

Balve.   Mit diesem Podium hatte bei der Deutschen Meisterschaft in Balve niemand gerechnet. Wieso der Titel für Mario Stevens so speziell ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sein Smartphone brummte und brummte. In einer Tour gingen Nachrichten ein oder es versuchte jemand, Mario Stevens anzurufen. Er hätte auch gerne geantwortet oder wäre drangegangen – doch dem 35-Jährigen fehlte in diesen Momenten die Zeit. Denn er war der gefragte Mann nach dem Finale der Deutschen Meisterschaft der Springreiter in Balve – als neuer Deutscher Meister.

„Ich hätte mit allem gerechnet, aber damit nicht“, sagte der Reiter des RuFV Lastrup. Zum einen besitzt er seinen französischen Wallach Talisman de Mazure erst seit kurzer Zeit. „Balve war unser zweites Turnier“, erzählte Stevens. Zum anderen lag er selbst vor sechs Wochen noch im Krankenhaus und musste notoperiert werden. „Bei mir war ein Magengeschwür geplatzt“, verriet der neue Titelträger.

Einziges Pferd ohne Abwurf

Drei Zeitfehler hatte er in den insgesamt vier Umläufen der Meisterschaft kassiert und war ohne Abwurf geblieben. Großer Favorit auf den Titel war dennoch Marcus Ehning, der auf Cristy als letzter Starter und ohne Fehlerpunkte in den Parcours ging. Eine weitere Nullrunde oder ein Zeitfehler – und Ehning hätte den Titel gewonnen.

Doch Ehning patzte. Zweimal – und gab schließlich auf. „Ich war mit meinem Pferd beschäftigt. Ich habe das gar nicht so verfolgt“, sagte Mario Stevens. Erst als ihm auf dem Abreiteplatz die ersten Gratulanten um den Hals fielen, realisierte er seinen ersten Titelgewinn bei der Deutschen Meisterschaft.

„Mit diesem Einlauf hätte ich im Vorfeld nicht gerechnet – aber deshalb liebe ich dieses Turnier“, gestand auch Otto Becker, Bundestrainer der Springreiter. „Mario hat ein neues Pferd, Guidos Pferd war lange verletzt und Michael habe ich mit diesem Pferd noch nicht so oft gesehen“, ergänzte er. Hinter Stevens belegten Guido Klatte jr. mit Qinghai und Michael Kölz mit Anpowikapi die Plätze zwei und drei.

Start in Aachen als Lohn

„Sie waren in allen vier Runden gut. Sie haben die Medaillen verdient“, lobte Otto Becker. Stevens nimmt er nächste Woche als fünften Reiter mit zum Nationenpreis nach Soppot, „und der Deutsche Meister startet natürlich auch beim CHIO in Aachen“, sagte der Bundestrainer. Er möchte zudem versuchen, auch Klatte und Kölz einen Start in Aachen zu ermöglichen.

„Das wäre ein Traum“, sagte Michael Kölz zu den Überlegungen des Bundestrainers. Ein ähnlicher, wie der DM-Titel für Mario Stevens einer ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben