DTM

DTM-Champion Pascal Wehrlein: "Die Zeit wird ein großer Gegner"

Pascal Wehrlein.

Foto: dpa

Pascal Wehrlein. Foto: dpa

Der jüngste DTM-Champion Pascal Wehrlein spricht im Interview über die kommende DTM-Saison. Er will aber wieder zurück in die Formel 1 kehren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

2015 wurde Pascal Wehrlein jüngster DTM-Champion. Nun kehrt der 23-Jährige zurück. Nachdem er bei Sauber keinen Platz mehr in der Formel 1 bekam, startet er dieses Jahr für Mercedes in der DTM. Wir sprachen mit ihm vor dem ersten Rennwochenende auf dem Hockenheimring (Samstag und Sonntag jeweils um 13.30 Uhr/Sat. 1) über seine Ziele und eine mögliche Rückkehr in die Formel 1.

Herr Wehrlein, wie viel Druck spüren Sie vor dem Saisonauftakt auf dem Hockenheimring?

Pascal Wehrlein: Vom Team oder generell von außerhalb verspüre ich eigentlich keinen zusätzlichen Druck. Den größten Druck mache ich mir selber. Ich freue mich, dass ich wieder in einem Auto sitze, mit dem ich Rennen gewinnen kann. Und der Wille erfolgreich zu sein ist so stark wie immer.

Was hat Ihnen bei der Umstellung die größten Schwierigkeiten gemacht?

Pascal Wehrlein: Es ist generell immer schwieriger von einer schnellen in eine langsamere Serie zu wechseln. Das liegt vor allem daran, dass man in der DTM trotz langsamerem Top-Speed früher bremsen muss als in der Formel 1. Die Gefahr, das Auto zu überfahren, ist daher groß. Aber ich hoffe, dass ich mich schnell wieder daran gewöhnen werde.

Vor drei Jahren wurden Sie jüngster DTM-Champion der Geschichte. Welches Ziel haben Sie sich für diese Saison gesetzt?

Pascal Wehrlein: Zurück in die DTM zu kommen und gleich auf den Putz zu hauen und zu sagen, ich werde wieder Meister, wäre absoluter Blödsinn. Hier fahren so gute Fahrer mit – die DTM gewinnt man nicht einfach so im Vorbeigehen. Mein Ziel ist es, so schnell wie möglich auf das Niveau von 2015 zu kommen und vorne mitzufahren. Ich glaube die Zeit wird ein großer Gegner in diesem Jahr.

Mercedes wird sich nach dieser Saison aus der DTM zurückziehen. Hoffen Sie auf eine baldige Rückkehr in die Formel 1?

Pascal Wehrlein: Ich habe neben der DTM ja auch noch die Rolle als Ersatzfahrer bei Mercedes in der Formel 1, da bin ich bei etwa der Hälfte der Rennen vor Ort. Also bin ich immer noch Teil der diesjährigen Formel 1. Natürlich hoffe ich, dass ich bald auch wieder Formel-1-Rennen fahren werde, aber jetzt liegt der Fokus zu 100 Prozent auf der DTM. Es ist toll, wieder engeren Kontakt mit den Fans vor Ort zu haben und dieses letzte Jahr mit Mercedes hoffentlich erfolgreich zu bestreiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik