Fussball

Nach Gladbach-Absage: Lucien Favre bei Ex-Klub im Gespräch

Der frühere Gladbach- und BVB-Trainer Lucien Favre soll vor einem neuen Engagement stehen.

Der frühere Gladbach- und BVB-Trainer Lucien Favre soll vor einem neuen Engagement stehen.

Foto: AP

Nizza.  Nachdem seine Rückkehr nach Gladbach geplatzt ist, steht Lucien Favre vor der Rückkehr nach Frankreich. Wohin es den Ex-BVB-Coach ziehen könnte.

Dass Lucien Favre auf die Trainerbank von Borussia Mönchengladbach zurückkehrt, galt bereits als beschlossene Sache. Die Verträge mit seinem Trainerteam waren ausgehandelt, nur noch die Unterschrift fehlte noch.

Doch kurz vor dem Vollzug ließ der Schweizer den Wechsel und damit die Träume vieler Gladbach-Fans platzen. Favres Begründung lautete: Er wolle nicht mehr Deutschland arbeiten.

"L'Equipe": Nizza will Favre bei Galtier-Abgang zurückholen

Nun deutet sich eine Rückkehr Favres zu einem anderen Ex-Verein an. Nach Informationen der französischen Sportzeitung "L'Equipe" soll der frühere Bundesliga-Trainer, der neben Gladbach auch beim BVB und bei Hertha BSC an der Seitenlinie stand, zum französischen Fußball-Erstligisten OGC Nizza zurückkehren.

Dort könnte bald Bedarf entstehen, da der bisherige Trainer Christophe Galtier vor einem Abgang zu Paris Saint-Germain steht. Der Coach, der in der Saison 2020/21 den OSC Lille sensationell zur französischen Meisterschaft führte, soll PSG eine Ablöse von 10 Millionen Euro wert sein.

Ex-BVB-Coach Favre vor Ligue-1-Rückkehr

Nach übereinstimmenden Medienberichten aus Frankreich soll der Wechsel zeitnah offiziell gemacht werden. Dann könnte Nizza die Bemühungen um eine Rückholaktion von Favre an die Côte d’Azur intensivieren. Der Schweizer stand bereits zwischen 2016 und 2018 bei dem französischen Erstligisten unter Vertrag, den er in seiner ersten Saison als Chef auf den dritten Tabellenplatz führte.

Nach der Absage von Lucien Favre sicherte sich Borussia Mönchengladbach Cheftrainer Daniel Farke als Nachfolger für den erfolglosen Adi Hütter. Vor dem Start der kommenden Saison muss sich der 45-Jährige allerdings sofort mit etlichen Problemfeldern befassen. Hier gibt es alle Hintergründe zu den fünf größten Baustellen bei den Fohlen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben