Kommentar

Schalke beweist Weitsicht bei Ahmed Kutucu

Schalke-Spieler Ahmet Kutucu

Schalke-Spieler Ahmet Kutucu

Foto: Thorsten Tillmann / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  Schalke-Talent Kutucu erzielte in der U23 einen Doppelpack, backt aber bei den Profis absprachegemäß kleinere Brötchen. Ein Kommentar.

Ahmed Kutucu erlebt bei Schalke 04 eine rasante Saison. Der 19-jährige Angreifer muss sich manchmal fühlen, als hätte man ihn nach kurzem Einstellungstest in einen Raumanzug gesteckt, in eine Rakete gesetzt und in die Erdumlaufbahn geschossen. Kutucu hat in dieser Spielzeit für Schalke in sieben verschiedenen Wettbewerben gespielt. Alleine das ist rekordverdächtig.

Bei den königsblauen Profis sammelte er Erfahrungen in der Bundesliga, Champions League und im DFB-Pokal. Bei der U 19 mischte er in der UEFA Youth League, im DFB-Junioren-Pokal und in der A-Jugend-Bundesliga mit. In der U23 gab er am Ostermontag beim 7:0 über die Sportfreunde Siegen eine Kostprobe seines Könnens. Kutucu erzielte einen Doppelpack. Ein Treffer gelang ihm per Fallrückzieher. Schalke feierte durch den Kantersieg vorzeitig die Rückkehr in die Regionalliga West.

Kopf frei für die schulische Laufbahn

Die Frage, warum Ahmed Kutucu trotz seines Torriechers und seiner augenscheinlich guten Verfassung aktuell nicht für weitere Bundesliga-Einsätze in Frage kommt, stellt sich bei den Fans zwangsläufig. Einfache Antwort: Weil Schalke den Nachwuchsmann zum einen nicht verheizen will und zum anderen darauf achtet, dass der Kopf für die schulische Laufbahn frei bleibt. Kutucu steckt mit seinen 19 Jahren mitten in den Abiturprüfungen und soll die Konzentration möglichst hochhalten, um einen guten Abschluss zu schaffen.

Weitsicht bei Schalke

Bereits unter Ex-Trainer Domenico Tedesco war vereinbart worden, dass Kutucu im April bei den Profis etwas kürzer treten soll. Im Training mischt der 1,81-Meter-Angreifer nach wie vor bei der Lizenzmannschaft mit, aber zuletzt gegen Hoffenheim stand er nicht im 18er-Kader. Davor gegen Nürnberg saß er auf der Bank. Zuvor war Kutucu achtmal in Folge im Bundesliga-Team berücksichtigt worden. Dass Schalke mit seinem Talent im nervenaufreibenden Abstiegskampf behutsam umgeht, ist nicht nur richtig, sondern auch weitsichtig. Kutucus große Zeit kommt noch. Dann aber nicht mehr in sieben verschiedenen Wettbewerben.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben