WM 2022

So geht Querkopf Louis van Gaal mit der Krebserkrankung um

| Lesedauer: 6 Minuten
WM Inside - Der Experten-Vodcast: DFB-Fehlstart gegen Japan

WM Inside - der Experten-Vodcast mit Linda Bresonik

Nach dem misslungenen WM-Auftakt gegen Japan spricht Weltmeisterin Linda Bresonik im Experten-Talk WM-Inside über die Leistung des DFB-Teams.

Video: FUNKE Foto & Video
Beschreibung anzeigen

Doha.  Mit einem Sieg gegen den Ecuador könnten die Niederlande bereits das WM-Achtelfinale klarmachen. Louis van Gaal hat große Ziele.

Die Bühne der Öffentlichkeit hat Louis van Gaal schon immer geliebt; er kann auf ihr, wenn seine Laune es zulässt, scherzen, loben, komplexe Zusammenhänge erklären. Wie am Donnerstag, im blauen T-Shirt und mit blauer Trainingshose betrat der 71-Jährige den Medienraum im großen Journalistenzentrum in Doha. „Sie sind wundervoll“, sagt er zu der Fifa-Mitarbeiterin, die durch die Pressekonferenz führte. Seinen Spieler Denzel Dumfries (26), der van Gaal bei dem offiziellen Termin begleitete, bezeichnete er als „gutaussehend“, er klopfte ihm auf die Schulter, lachte.

Van Gaal, so scheint es, hat Spaß an dem, was er gerade macht. In seiner dritten Amtszeit führt er die niederländische Nationalmannschaft durch die Weltmeisterschaft in Katar und möchte, das hat der Trainer schon mehrmals betont, den Titel gewinnen. Das erste Gruppenspiel hat Deutschlands Nachbarland 2:0 gegen den Senegal gewonnen. An diesem Freitag (17 Uhr deutscher Zeit) könnte sich das Team der Niederlande durch einen Sieg über Ecuador bereits für das Achtelfinale qualifizieren. Ein erster Schritt, der Weg soll bis ins Finale führen. Das letzte Turnier von Louis van Gaal soll ein besonderes werden.

Louis van Gaal ist an Krebs erkrankt

Dass die WM die letzte sein wird für den berühmten Trainer, liegt einmal daran, dass sein Vertrag beim niederländischen Verband ausläuft. Ronald Koeman (59) wird den Posten übernehmen. Viel schwerer wiegt allerdings, dass van Gaal an Krebs erkrankt ist. Im April hatte er eine Prostatakrebs-Erkrankung öffentlich gemacht, mit der er leben müsse. Über 25 Bestrahlungen hatte er zu diesem Zeitpunkt hinter sich, teilweise schlich er sich an Abenden aus dem Mannschaftshotel, damit die Spieler nichts mitbekamen. Der Krebs sei unter Kontrolle, verriet van Gaal. Besiegt hat er ihn nicht. Was dies bei dieser heimtückischen Krankheit bedeutet, kann niemand voraussagen. „Dies ist ein Teil des Lebens. Ich leide daran, das kann ich nicht ändern. Ich kann aber zeigen, wie ich damit umgehe.“

Von daher bleibt van Gaal sich treu, schon immer hatte er Spaß daran, anzuecken. Eigenwillig. Selbstbewusst. In seiner Zeit beim FC Bayern (2009 bis 2011) legte er sich mit der Vereinsspitze an, er kritisierte die Strukturen. Den Verantwortlichen blieb irgendwann gar nichts anderes mehr übrig, als sich von ihrem Trainer zu trennen. Mittlerweile schwärmen sie in München allerdings davon, dass der Niederländer dem Klub eine Spielidee verliehen und damit die Grundlage für die Dominanz der späteren Jahre gelegt habe. Und viele Spieler (nicht alle) schätzen die direkte Art des gebürtigen Amsterdamers. „Er gibt uns Selbstvertrauen, jeder weiß, was er zu tun hat“, sagte Denzel Dumfries.

Van Gaal, ein Querkopf, den man irgendwie gerne haben muss.

van Dijk über van Gaal: "Er macht das fantastisch"

Nun möchte die Mannschaft ihrem an Krebs erkrankten Trainer einen würdigen Abschluss im Amt bereiten. „Wir sind alle nur Menschen. Als die Neuigkeit herauskam, war das ein Schock für uns. Es war hart. Er ist ein sehr starker Mann, und wir wollten für ihn da sein. Es ist sicher nicht einfach für ihn, mit dieser Situation umzugehen, aber er macht das fantastisch“, sagte Kapitän Virgil van Dijk, 31 Jahre alt. „Er ist unser Trainer, und wir kämpfen für ihn. Er ist ein toller Mensch, sehr direkt. Wir gehen definitiv den Extrameter für ihn, weil wir wissen, dass es seine letzte WM ist.“

Die große Frage bleibt dabei, wie stark die Niederlande sein können. „Bei der WM 2014 sind wir mit einer Mannschaft Dritter geworden, die weniger Qualität hatte. Ich erwarte also mehr“, sagte van Gaal vor dem Turnierstart in seiner eigenen Art. Hinten verteidigt van Dijk, angestellt beim FC Liverpool, einer der stärksten Abwehrspieler Europas. Dazu kommt Matthijs de Ligt (23), für den der FC Bayern fast 70 Millionen Euro an Juventus Turin bezahlt hat. Im Mittelfeld trägt Frenkie de Jong (25) vom FC Barcelona die Verantwortung. Vorne soll Memphis Depay (28/FC Barcelona) die Hauptrolle einnehmen, der sich nach einer Verletzung allerdings erst mal wieder auf sein höchstes Niveau arbeiten muss. Es gibt bei diesem Turnier Kader mit mehr Stars, aber auch deutlich schlechter besetzte Nationen. „Ich habe für jede Position jemand anderes. Wir haben eine große Qualität“, meinte van Gaal.

Das Auftaktspiele der Niederlande verlief zäh

Schon immer setzt der ehemalige Mittelfeldspieler auf Ballbesitz und eine möglichst perfekt einstudierte Organisation. Nur fehlte es gegen den Senegal an Besonderem in der Offensive, die Begegnung verlief zäh. Die Tore von Cody Gakpo (84.) und Davy Klaassen (90.+9) fielen erst spät. „Wir müssen unser Spiel im Ballbesitz verbessern“, erklärte van Gaal. Aber er sei sich sicher, dass schon das Spiel gegen Ecuador besser werde. Seine Mannschaft sei großartig, sei fleißig, dies mache ihm Spaß. „Das gibt mir Energie, das kann man sehen.“ Auch das Klima in Katar gefalle ihm, berichtete van Gaal. „Am Tag ist es zu heiß, aber die Abendspiele sind fantastisch.“

Als sich die Pressekonferenz am Donnerstag dem Ende näherte, meldete sich ein Journalist aus dem Senegal. Er habe keine Frage, sagte dieser, aber er wolle Louis van Gaal erzählen, dass er ein großer Fan von ihm sei. „Es ist schön, dass du das gesagt hast. Menschen sagen so etwas nicht so oft zu mir“, erklärte van Gaal. „Ich gebe dir gleich einen Knuffel“, ergänzte der Trainer, wartete, bis alle Fragen gestellt waren, und umarmte den jungen Mann aus Afrika.

Es wird etwas fehlen, wenn Louis van Gaal die Bühne der Öffentlichkeit nicht mehr betritt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER